Ersatzprogramm für Herbstfest 2020 in der Innenstadt 

"Sommer in Rosenheim": Stadt stellt die Details vor 

Die GutenABand ist einer der Acts beim "Sommer in Rosenheim". 
+
Die GutenABand ist einer der Acts beim "Sommer in Rosenheim". 

Rosenheim - Er soll etwas ganz Besonderes werden. So lautete der Tenor bei der Vorstellung des Projekts "Sommer in Rosenheim", das am 18. Juli startet. 

"Gastronomie und Einzelhandel haben schon gelitten, aber die Kultur ist vollkommen am Boden." Mit diesen Worten begann Oberbürgermeister Andreas März die Pressekonferenz am Freitagmittag, auf der die ersten Details des Projekts vorgestellt wurden. Ziel war es, alle einzubinden, die es in dieser Krise besonders hart getroffen hat. Mit dem "Sommer in Rosenheim" soll die Innenstadt wieder belebt werden. Im Fokus: Strenge Hygiene- und Schutzvorrichtungen, die die Veranstalter der "Landesgartenschau Rosenheim 2010" als Konzept ins Leben gerufen haben. 

"Ein fröhlicher Sommer in der Rosenheimer Innenstadt war ein gemeinsamer Wunsch von Kommunalpolitik, Einzelhandel, Gastronomie sowie Kultur- und Kreativszene nach den strikten Einschränkungen durch die Corona-Pandemie. Ich freue mich auf den ‚Sommer in Rosenheim‘", bekannte März. Die Besucher sollen mit Kunst und Künstlern an immer neuen Orten in der Innenstadt überrascht werden. Das Programm beinhaltet ein reichhaltiges und buntes Angebot an regionaler Straßenmusik, Kleinkunst, Akrobatik, Theater und Street Art.

Von 18. Juli bis 6. September läuft das Projekt. Auf der Website werden laufend Informationen über das Rahmenprogramm aktualisiert. Auch auf den Social-Media-Kanälen auf Facebook und Instagram erhalten die Bürger Aktuelles zum Programm, wobei einiges bewusst auch geheim gehalten bleibt als "Überraschungs-Act"

Walking Acts 

  • Andreas Schantz & Emmeran Heringer: Andreas Schantz, Theater Octopus und Mitglied der weltweit agierenden Clowns ohne Grenzen und Emmeran Heringer, beide ausgebildete, preisgekrönte Artisten und Clowns verzaubern mit Hochstelzen und Clown-Schauspiel auf höchstem Niveau. 
  • Stefan A. Pillokat – Clown „Pippo“: Stefan A. Pillokat – ist Clown und Artist – „Pippo“ Vielen ist Clown Pippo von zahlreichen Aufführungen und Workshops bekannt. Ein besonderes Highlight für Groß und Klein, wenn man sich mit Pippos Faxen vom Alltag ablenken lassen kann. Mit seiner perfekt gespielten Tollpatschigkeit, „waghalsiger“ Akrobatik, lustigen Musikdarbietungen, aber auch gekonnt aufgegriffener Situationskomik bringt er sein Publikum zum Lachen. Man lässt sich gerne auf seine Spielereien ein. 
  • Tom Tak: Tom Tak ist seit nun mehr schon fast 30 Jahren als Clown, Straßenkünstler, Gaukler, (Humor-) Forscher, Zauberer, Narr, Geschichtensammler, oder wie man heutzutage sagt, Entertainer unterwegs. Er führt seinem Publikum die Komik des Lebens vor Augen. Immer nah dran, immer interaktiv und auf dem Moment. So entlockt er Menschen allen Alters ihr schönstes Geräusch. Das ist seine größte Motivation, uns allen ein Lachen ins Gesicht zu malen - die Magie des Augenblicks frei zu setzen. 
  • Heribert Haider: Klassisch ausgebildeter Tenor mit Hang zum Liedermacher. Sänger und Texter von De Bavarian Immigrants, Mitglied nicht nur im BR-Chor – wurde schon als Jesus-Christ-Superstar an einem Tag dreimal gekreuzigt und schafft immer wieder die Verbindung zwischen mitreißenden Tönen aus aller Herren Länder, samt bairischer Sprache. 
  • Rosenheimer Stadtführer: Die Stadtführer wandern durch Rosenheim, um spontan etwas zu einem Gebäude erzählen, oder auch eine klassische Führung anbieten. Hier geht das Programm von den „Weibsbildern“ mit Straßenschauspiel - interessante Rosenheimer Frauenfiguren aus verschiedenen Jahrhunderten, die zum Leben erweckt werden, bis hin zu „Wer ko, der ko - Rosenheim sprichwörtlich, zu „Hopfen und Malz“ und vielen anderen humorvollen Themenführungen.
  • Riesenseifenblasenzauber – von und mit Kino und Werk: Die Zauberwelt der Seifenblasen fasziniert Groß, Klein, Alt und Jung gleichermaßen. Gemeinsam verwandeln wir an diesen Tagen die Stadt in ein Seifenblasenparadies.

Theater

  •  Huck Finn Junges Theater Rosenheim mit Andreas Schwankl: In dem Monolog begibt sich der Protagonist auf eine Abenteuerreise in die Freiheit, in der er sich schließlich aus dem Gefängnis seines eigenen Denkens befreit. Huck und Jim sitzen im selben Boot. Notgedrungen nähert er sich so dem Fremden an, er kommt ihm näher, lernt ihn zu verstehen und – naja, lieben…? Huck ist roh, er ist ungebildet und ungehobelt. Auch wenn man sich nicht wirklich mit ihm identifizieren kann, so ist er einem doch sympathisch. Er ruft beim Zuschauer widersprüchliche Gefühle hervor. Nach dem Prinzip von Brechts Lehrstücken, wird der Zuschauer in eine subversive Situation geführt und mit seinem humanistischen Weltbild konfrontiert. Die große Chance besteht darin, dass Huck nicht als Moralapostel daher kommt. Die Geschichte holt den Zuschauer bei seinen Vorurteilen ab und führt ihn woanders hin. 

Musik

  • GutenABand: Die GutenABand, das sind Guido Günter, eine alte Wohnzimmerlampe als Lightshow und viel Liebe zur Musik. Die Beiden haben ausgefallene Rock/Pop/Indie- Covers im Gepäck – alle mit dem speziellen Guten A-Band Touch und natürlich auch ihren Hit "Rosenheim".Wenns „krachen“ soll, spielt Die GutenABand sechs Instrumente gleichzeitig und schnallt sich schnell mal ein ganzes Schlagzeug vor die Füße. Für die kleinen und feinen Dinge im Leben gibt’s das „Unplugged Set“ mit Kontrabass und Gitarre.
  • Mittelmeerorchestra: Die zehn Musikerinnen und Musiker umfassende Gruppe hat eine griechische und eine deutsche Sängerin, Langhalslaute und Kurzfidel erklingen zu Trompete, Waldhorn, Alt-Saxophon, Geigen, Cello, Akkordeon, Gitarren, Kontrabass und Schlagzeug. Dieses Musikprojekt aus türkischen, griechischen und deutschen Musikern spielt seit neun Jahren zusammen. Musikstücke und Lieder mit türkisch- griechischem Flair, und vertrauten Rhythmen bringen die Leute zum Mitsingen, Mitklatschen und Tanzen während im Wechsel dazu magisch-deutsche Eigenkompositionen mit Jazzteilen den musikalischen Zauber weiten.

mb/Pressemitteilung Stadt Rosenheim 

Kommentare