Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sternwarte Rosenheim

Vortrag an der TH Rosenheim: „Sind wir speziell? Planetenentstehung in unserem und anderen Sonnensystemen“

Rosenheim - Am 28. Juni gibt es an der TH Rosenheim einen öffentlichen Vortrag zur Entdeckung von Exoplanetensystemen.

Die Meldung im Wortlaut

Dr. Bertram Bitsch, Max-Planck-Institut für Astronomie, Heidelberg wird in seinem populärwissenschaftlichen Vortrag am 28. Juni (19 Uhr, Raum AZ 1.50 mit Lüftungsanlage mit Außenluft) an der TH Rosenheim zeigen, dass Entdeckungen von Exoplanetensystemen die Theorien zur Entstehung von Planetensystemen ordentlich durcheinander gebracht haben. Insbesondere die sehr häufige Entdeckung von so genannten heißen sub-Neptunen, Planeten massenärmer als Neptun auf sonnennahen Bahnen enger als Merkur bei uns, habe die Wissenschaftler in den letzten Jahren sehr beschäftigt. Statistische  Auswertungen von Beobachtungen haben gezeigt, dass fast jeder zweite Stern ein System von  diesen inneren sub-Neptunen besitzt. Dies lässt uns natürlich die Frage stellen, die sich wohl  auch jeden Teenager stellt: wieso gibt es das nicht in unserem Sonnensystem; sind wir speziell? 

Um diese Frage zu beantworten müssen wir erst die Geburtsumgebung der Planeten genauer untersuchen: die sogenannten protoplanetaren Scheiben. Diese Scheiben bestehen aus Gas und zu einem kleinen Teil (ca. 1%) aus Staub aus dem sich Planeten über den Zeitraum von  Jahrmillionen bilden. In den letzten Jahren wurden zig solcher „Baby-Planeten-Scheiben“ mit  dem ALMA Teleskop in unvorstellbaren Details beobachtet. Mit diesem Teleskop können wir die  Staubverteilung mit Ringen und Lücken beobachten.

Diese Staubverteilung in den Baby-Scheiben, als auch die Planetenverteilung in unserem  Sonnensystem (innere, kleine, terrestrische und äußere, große, gasreiche Planeten) und deren chemische Zusammensetzung (wasserarme terrestrische Planeten und wasserreiche äußere  Planeten) samt der bekannten Exoplanetensysteme müssen die Computersimulationen und daraus abgeleiteten Modelle erklären können

In diesem Vortrag werden verschiedene Modelle, die Eigenschaften unseres Sonnensystems erklären können, vorgestellt. Es wird erklärt, was diese für die Entdeckung von  Exoplanetensystemen bedeuten würden und was wir von Exoplanetensystemen über unser  eigenes Sonnensystem lernen können. Dr. Bertram Bitsch forscht am Max-Planck-Institut für Astronomie in Heidelberg als  unabhängiger Forschungsgruppenleiter in der Abteilung Planeten- und Sternentstehung

Pressemitteilung der Sternwarte Rosenheim

Rubriklistenbild: © ESA