Ohne Abitur studieren: So gehts!

Rosenheim - Sie möchten sich gerne mit einem Studium weiterbilden, haben jedoch kein Abitur? Die FH-Rosenheim löst mit den sogenannten "Academy for Professionals" das Problem.

Vollzeitjob und parallel eine akademische Weiterbildung absolvieren? Dafür muss man nicht weit reisen: Die Hochschule Rosenheim bietet an verschiedenen Standorten in der Region Südostoberbayern Zertifikatskurse, Seminare und weiterbildende Masterstudiengänge an. In Zukunft sollen vor allem die Angebote für Interessierte ohne klassische Hochschulzugangsberechtigung weiter ausgebaut werden. Diese Zielrichtung verdeutlicht auch der neue Name der akademischen Weiterbildung an der Hochschule Rosenheim: Academy for Professionals, kurz: afp. „Mit unseren Zertifikatskursen und Seminaren wollen wir Profis ansprechen, Leute, die in ihrem Beruf gefestigt sind und sich in spezifischen Themengebieten weiterqualifizieren möchten“, so Prof. Dr. Rudolf Bäßler, Leiter der Academy for Professionals an der Hochschule Rosenheim.

Dafür weitet die Hochschule Rosenheim ihre Zertifikatskursangebote an verschiedenen Standorten für Arbeitnehmer und -geber der Region kontinuierlich aus. „Wir gehen dahin, wo die Leute vor Ort sind und bieten direkt auf Bedürfnisse der Unternehmen zugeschnittene Seminare an“, so Prof. Heinrich Köster, Präsident der Hochschule Rosenheim.

Neben den Angeboten in der Region, fördert die Hochschule Rosenheim bei ihren Weiterbildungsangeboten auch die Verknüpfung von Präsenzphasen mit der Möglichkeit zum Online-Lernen. Gerade für spezifische Angebote wie den berufsbegleitenden Masterstudiengang Fenster und Fassade mit bundesweiter Nachfrage, kommt die Hochschule damit Firmen und Weiterbildungsteilnehmern entgegen: Die Lernphasen können flexibel in den Tagesablauf eingebaut werden. Familie, Beruf und Weiterbildung lassen sich so zeitlich und räumlich einfacher miteinander vereinbaren. Über eine Online-Lernplattform erhalten die Teilnehmer jeweils Arbeitsunterlagen und Aufträge zur individuellen Vor- und Nachbereitung – je nach den persönlichen Vorkenntnissen und Bedürfnissen. In den Seminaren bleibt so mehr Zeit für Praxisbeispiele, Diskussion und Erfahrungsaustausch. So kann das erworbene Wissen besser und schneller in der beruflichen Praxis eingesetzt werden – für die Teilnehmer und Unternehmen ein Gewinn. Die dahinter stehende didaktische

Methode ist das sogenannte Blended Learning. Schon jetzt ist sie im berufsbegleitenden Masterstudiengang Fenster und Fassade im Einsatz, in naher Zukunft werden E-Learning-Module auch im MBA Management und Führungskompetenz integriert werden.

Erst vor kurzem wurden der sechste Jahrgang des weiterbildenden MBA-Studiengangs „Management und Führungskompetenz“ sowie die Teilnehmer des letztjährigen Führungskompetenz-Seminars verabschiedet. Die Absolventen kommen größtenteils aus der Region und hatten die Weiterbildung zum Teil an den dezentralen Seminarorten besucht. Mit den neu gewonnen Qualifikationen stärken sie die regional ansässigen Unternehmen und die Wirtschaft vor Ort.

Die nächsten Zertifikatskurse der Hochschule Rosenheim zum Thema Führungskompetenz starten am 20. Juni in Töging am Inn und am 12. September an der Akademie Berchtesgadener Land in Ainring. Die Anmeldung ist ab sofort möglich. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.fh-rosenheim.de/fuehrungskompetenz.html.

Ein Tipp für Unternehmen: Sie können für teilnehmende Mitarbeiter der Kurse in Töging und Ainring noch bis Ende des Jahres eine Förderung durch den Europäischen Sozialfond (ESF) erhalten.

Pressemitteilung Hochschule Rosenheim

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Rosenheim Stadt

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT