Antrag der CSU Rosenheim:

CSU-Stadtratsfraktion beantragt 2 Stunden kostenfreies Parken in den innerstädtischen Parkhäusern

Rosenheim - Die CSU-Stadtratsfraktion im Rosenheimer Rathaus beantragt, dass nach Wiedereröffnung des Einzelhandels in den innerstädtischen Parkhäusern die ersten beiden Stunden der Parkdauer bis Ende des Jahres 2021 kostenfrei gestellt werden.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

„Eine Bewirtschaftung der Loretowiese, wie von den Grünen gefordert, lehnen wir daher zum jetzigen Zeitpunkt ab“, so CSU-Fraktionschef Herbert Borrmann. Eine mögliche Bewirtschaftung solle aber im ersten Quartal 2024 neuerlich geprüft werden. „Einzelhandel und Gastronomie stehen angesichts des zweiten Lockdowns vor existenziellen Problemen. Im Rahmen ihrer Möglichkeiten ist die Stadt Rosenheim gefordert, ihren Beitrag zur Wiederbelebung der Innenstadt zu leisten“, begründet zweiter Bürgermeister Daniel Artmann den Antrag. „Hierzu erscheint es sinnvoll, Anreize für den Besuch zu setzen und auf die Erhebung von Parkgebühren zu verzichten“, sind sich Artmann und Borrmann einig. Aus Sicht der CSU-Fraktion sei dies ein wichtiger Schritt, den dramatischen Rückgang der Passantenfrequenz in der Innenstadt umzukehren und Einzelhandel sowie Gastronomie, die Wiederbelebung ihrer Geschäftsfelder zu erleichtern.

Borrmann und Artmann fordern zudem die schnelle Einführung von modernen elektronischen Bezahlsystemen, wie z.B. Handyparken, zur Parkraumbewirtschaftung. Hierdurch solle das Bezahlen auch ohne Kleingeld erleichtert und eine alternative Preisgestaltung ermöglicht werden.

Die CSU-Stadtratsfraktion drängt parallel auch auf einen raschen Ausbau des ÖPNV, welcher bereits von der CSU-Fraktion in mehreren Anträgen konkretisiert und im Nahverkehrsplan beschlossen wurde.

Pressemeldung der CSU Rosenheim

Rubriklistenbild: © picture alliance/Daniel Karmann/dpa

Kommentare