Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pressemeldung Teddybärkrankenhaus Rosenheim

Teddybärkrankenhaus nimmt autistischen Kindern die Angst vor dem Arztbesuch

+
Im Teddybärkrankenhaus verlieren selbst autistische Kinder die Angst vor dem Arzt.

Rosenheim - Das Teddybärkrankenhaus Rosenheim war am Sonntag, den 5. Mai bei der Autismus-Messe dabei. Diese ermöglichte den Besuchern einen Einblick in das Thema Autismus und wurde von Autismus Rosenheim e.V. organisiert.

Für die ehrenamtlichen Teddydocs war es eine neue und wunderschöne Erfahrung berichtet Nico Hanny, Initiator des Teddybärkrankenhauses. Bereits das erste Kind, das ins Teddybärkrankenhaus kam hat bei ihm einen bleibenden, extrem positiven, Eindruck hinterlassen. 

Alle Stationen entdecken

Nach der Aufnahme und den ersten Untersuchungen wie Herz abhören, Blut abnehmen, oder Impfen an „Hello Kitty“ merkte er: Hier ist etwas anders, aber schön anders. Teddydoc Lea wurde immer wieder von dem Kind verbessert, man müsse doch mit der Beatmungsmaske ins MRT, nicht ohne, "bei mir sei das auch so gewesen", berichtete das Kind. Und auch der auf dem MRT-Bild gefundene Euro war ein Euro und keine andere Münze. Es musste dann schnell ein echter Euro auftrieben werden, den Teddydoc Magda zum Glück dabei hatte. Denn dieser Euro wird zusammen im Op wieder herausoperiert. 

Das Kind hatte dann die anderen Stationen entdeckt, zuerst das Röntgen, und wieder war ein Euro zu sehen, es hieß also wieder ab in den OP - aber zuerst richtig einkleiden, damit auch alles steril bleibt. Danach ging es zur Apotheke, Zahnputzstation und zuletzt zu unserer Organstation, bei der Kinder die gehäkelten Organe kennenlernen können. Das Highlight für das Kind war dann, Hello Kitty behalten zu dürfen und ein Stethoskop zur Nachuntersuchung mit nach Hause zu bekommen. 

Podiusmdiskussion rundete Veranstaltung ab

Am Abend gab es dann eine von Klaus Stöttner organisierte Podiumsdiskussion zum Thema Autismus u.a. mit Bayerns Ministerin für Familie, Arbeit und Soziales Kerstin Schreyer und der selbst betroffenen Birke, ein besonders toller Mensch. 

Das Teddybärkrankenhaus Rosenheim bedankt sich ganz herzlich bei Nadine Nóren, Katrin Hennig, Stefan Kumberger von Autismus Rosenheim e.V. für die Einladung und den unvergesslichen Nachmittag. Und natürlich bei Startklar Soziale Arbeit, HEINE Optotechnik und allen Anderen, die unser Projekt unterstützen. Für weitere Infos einfach auf www.teddybaerkrankenhaus-rosenheim.de vorbeischauen.

Pressemeldung Teddybärkrankenhaus Rosenheim

Kommentare