Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Als kleinste Stadt im Ranking

Teuerste Städte in Deutschland nach Mieten 2022: Stadt aus der Region überraschend ganz oben mit dabei

Immobilie (Symbolbild)
+
Immobilie (Symbolbild)

Die Mietpreise für das erste Quartal in Deutschland sind in einem neuen Ranking veröffentlicht worden und Rosenheim grüßt von ganz weit vorne, als mit Abstand kleinste Stadt in dem Ranking.

Rosenheim - München ist mit 19,58 Euro pro Quadratmeter die derzeit teuerste Stadt im Mietpreis-Ranking des Forschungs- und Beratungsinstituts empirica. Auf den Plätzen zwei und drei folgen mit 16,23 Euro pro Quadratmeter Frankfurt am Main und Stuttgart mit einer inserierten Angebotsmiete von 15,23 Euro für den Quadratmeter.

Doch auch Rosenheim ist in den Top Ten vertreten und das als mit Abstand kleinste Stadt in der Auflistung. Hier liegt man im Schnitt bei stolzen 13 Euro und 48 Cent. Alle Angaben beziehen sich auf Angebotsmieten für Wohnungen, die jeweils in den letzten zehn Jahren errichtet wurden (Neubau), eine Größe von 60 bis 80 Quadratmetern aufweisen und über eine gehobene Ausstattung verfügen. Das vierteljährlich von empirica veröffentlichte Ranking basiert auf der Analyse von über 2 Millionen Inseraten auf über 100 Anzeigenquellen.

Parallel untersucht werden auch die Angebotsmieten für Wohnungen aller Baujahre. Diese sind in der Regel etwas niedriger. Am Beispiel München: Hier werden derzeit etwa 17,77 Euro für den Quadratmeter verlangt, im Vergleich zu den 19,58 Euro für den Quadratmeter Neubau.

Der Mietpreisanstieg in deutschen Städten (vor allem Großstädten) nimmt also kein Ende. Verglichen mit dem Vorjahr haben sich die Angebotsmieten in 75 von 80 Großstädten im ersten Halbjahr 2022 verteuert. In der Spitze sind die Mietpreise gar um 14 Prozent gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse von immowelt, in der die mittleren Angebotsmieten von Bestandswohnungen (40 bis 120 Quadratmeter) im jeweils 1. Halbjahr 2022 und 2021 verglichen wurden.

Die Nachfrage nach Mietwohnungen hat sich zuletzt deutschlandweit stark erhöht. So orientieren sich Wohnungssuchende, für die der Traum vom Eigenheim in der Großstadt angesichts hoher Kaufpreise und gestiegener Bauzinsen nicht mehr bezahlbar ist, zunehmend in Richtung Mietmarkt. Die vielerorts heiß gelaufenen Märkte werden dadurch nochmal zusätzlich belastet.

nt mit Material von statista und dpa

Kommentare