Am Happinger Ausee in Rosenheim

"Koko Beach" total verwüstet: Polizei äußert sich - stecken Abiturienten dahinter?

+
Die Betreiber des Kiosk am Happinger Ausee trauten am Mittwochmorgen ihren Augen nicht.

Rosenheim - In der Nacht von Dienstag, 23. Juni, auf Mittwoch, 24. Juni, haben Unbekannte den "Koko Beach" am Happinger Ausee verwüstet. 

Update, 15.22 Uhr - Pressemeldung der Polizei

Beamte der Rosenheimer Polizei wurden zu einer Sachbeschädigung am Kiosk des Happinger Ausee gerufen. Vor Ort konnten Überreste durch die Beamten festgestellt werden, die wohl auf eine Veranstaltung bzw. Party im Laufe der letzten Nacht zurückzuführen sind. 

Vor Ort konnten zerbrochene bzw. zerschlagene Glasflaschen, Papier- und andere Müllreste festgestellt werden, die verstreut herumlagen. Im Rahmen der Anzeigenaufnahme vor Ort wurden zudem beschädigte Sitzmöbel, wie Bänke und Tische, des 64-jährigen Kioskbetreibers festgestellt. Auch ein Schloss einer Eisentür wurde beschädigt, ob die Täter hier versucht haben, weiter in den Kiosk zu gelangen, ist aktuell Stand der Ermittlungen. 

Der entstandene Sachschaden kann derzeit noch nicht genau beziffert werden. Vor Ort wurden auch etliche kleine Metallkapseln aufgefunden und sichergestellt. Nach Zeugenaussagen sollen die Kapseln eigentlich mit Lachgas befüllt sein. 

Die Ermittlungen zum eingeleiteten Strafverfahren wegen Sachbeschädigung ergaben, dass dort wohl eine Veranstaltung von Abschlussklassen stattgefunden hat. Zeugen werden gebeten, sich mit der Rosenheimer Polizei unter der Telefonnummer 08031/200-2200 in Verbindung zu setzen.

Pressemeldung Polizeiinspektion Rosenheim

Erstmeldung:

Am Mittwochmorgen traute das "Koko Beach"-Team ihren Augen nicht. Unbekannte haben unter dem Pavillon am beliebten Kiosk nahe des Stegs ein Schlachtfeld hinterlassen. Zerbrochene Flaschen, Zigarettenschachteln, Chipstüten und Plastikmüll liegen über den gesamten Platz verteilt. Zum Teil wurden auch Tische und Bänke beschädigt. Außerdem hat das "Koko Beach"-Team knapp 20 Lachgaskapseln aufgefunden. "Auch das Schloss einer Eisentüre wurde gewaltsam aufgebrochen. Geklaut wurde augenscheinlich zum Glück nichts", wie die Betreiber im Gespräch mit rosenheim24.de erklärten.

Insgesamt 20 dieser Kapseln lagen unter dem großen Pavillon verteilt. 

Wer für dieses Chaos verantwortlich ist, ist derzeit noch nicht endgültig geklärt. Die Betreiber vermuten aber, dass Absolventen der Fachoberschule dahinter stecken. Die Schüler feierten bereits ab Dienstagnachmittag ihren Abiturabschluss am Happinger Ausee. "Natürlich soll bei uns gefeiert werden, aber dass hier Dinge mutwillig zerstört und beschädigt werden, das geht einfach überhaupt nicht". Gegen 22 Uhr sperrte das Team den Kiosk ab, die Schüler seien noch dort geblieben. 

Die Polizei habe die Ermittlungen bereits aufgenommen. 

Ebenso in Happing kam es in der Nacht auf Mittwoch zu einer Fahndung mit Hubschrauber-Einsatz. Die Vorfälle am Happinger Ausee stünden aber in keinerlei Zusammenhang mit dem nächtlichen Einsatz, wie die Polizei auf Anfrage von rosenheim24.de bekanntgibt. 

Zerbrochene Flaschen und jede Menge Müll liegen auf dem gesamten Areal verteilt. 

Bereits im vergangenen Jahr gab es heftigen Streit, weil der "Grillwahnsinn" am Happinger Ausee ausgebrochen war. Große Gruppen hatten hier trotz Verbots Grillpartys gefeiert und ihren Müll hinterlassen. 

Kommentare