Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auf der Baustelle der Westtangente bei Rosenheim

Kran gerät in Hochspannungsleitung: Zwei Schwerverletzte (39/28) nach Stromschlag

Unfall auf Baustelle der Westtangente in Wernhardsberg bei Rosenheim
+
Der Kran geriet mit seinem Ausleger in eine Hochspannungsleitung, zwei Arbeiter erlitten einen Stromschlag.

Rosenheim – Am Montag (22. August) ereignete sich auf der Baustelle der Westtangente in Rosenheim ein folgenschwerer Unfall. Ein Kran geriet mit seinem Ausleger in eine Hochspannungsleitung, zwei Arbeiter erlitten einen Stromschlag und wurden schwer verletzt.

Update, 23. August - Pressemitteilung der Polizei

Die Mitteilung im Wortlaut:

Gegen 13.30 Uhr wurde ein schwerer Unfall auf einer Baustelle im Bereich der Westtangente im Gemeindebereich Rosenheim mitgeteilt. Laut ersten Erkenntnissen geriet der Ausleger eines Autokrans im Zuge von Bauarbeiten an eine Hochspannungsleitung. In der Folge erlitten zwei Bauarbeiter, ein 39-jähriger Mann und eine 28-jährige Frau, Stromschläge und wurden schwer verletzt. Beide Verletzten wurden mit Verbrennungen in Krankenhäuser verbracht. Auch ein Rettungshubschrauber dabei war im Einsatz.

Aufgrund des Unfalles war auch der Zugverkehr auf der Bahnstrecke Rosenheim – Grafing beeinträchtigt. Beamte des Fachkommissariats 1 und der Spurensicherung der Kriminalpolizeiinspektion Rosenheim übernahmen noch vor Ort, unter der Sachleitung der Staatsanwaltschaft, die Untersuchungen zum genauen Unfallhergang. Hierzu werden auch entsprechende Sachverständigengutachten eingeholt.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Update, 16.57 Uhr - Strecke wieder für Zugverkehr freigegeben

Wie die Bayerische Regiobahn (BRB) auf Anfrage von rosenheim24.de mitteilte, ist die Strecke zwischen Rosenheim und Grafing wieder für den Zugverkehr freigegeben worden. Es komme aber noch zu Verspätungen, so eine Sprecherin weiter.

Update, 15.20 Uhr - Zwei Arbeiter durch Stromschlag verletzt

Robert Maurer, Erster Polizeihauptkommissar der Polizeiinspektion (PI) Rosenheim, nannte auf Anfrage von rosenheim24.de erste Details zu dem Unfall auf der Baustelle der Westtangente. Demnach ereignete sich der Vorfall im Weiler Wernhardsberg in der Nähe von Westerndorf St. Peter.

Fotos vom Arbeitsunfall auf der Baustelle der Westtangente in Rosenheim

Unfall auf Baustelle der Westtangente in Wernhardsberg bei Rosenheim
Der Kran geriet mit seinem Ausleger in eine Hochspannungsleitung, zwei Arbeiter erlitten einen Stromschlag. © jre
Unfall auf Baustelle der Westtangente in Wernhardsberg bei Rosenheim
Der Kran geriet mit seinem Ausleger in eine Hochspannungsleitung, zwei Arbeiter erlitten einen Stromschlag. © jre
Unfall auf Baustelle der Westtangente in Wernhardsberg bei Rosenheim
Der Kran geriet mit seinem Ausleger in eine Hochspannungsleitung, zwei Arbeiter erlitten einen Stromschlag. © jre
Unfall auf Baustelle der Westtangente in Wernhardsberg bei Rosenheim
Der Kran geriet mit seinem Ausleger in eine Hochspannungsleitung, zwei Arbeiter erlitten einen Stromschlag. © jre
Unfall auf Baustelle der Westtangente in Wernhardsberg bei Rosenheim
Der Kran geriet mit seinem Ausleger in eine Hochspannungsleitung, zwei Arbeiter erlitten einen Stromschlag. © jre
Unfall auf Baustelle der Westtangente in Wernhardsberg bei Rosenheim
Der Kran geriet mit seinem Ausleger in eine Hochspannungsleitung, zwei Arbeiter erlitten einen Stromschlag. © jre
Unfall auf Baustelle der Westtangente in Wernhardsberg bei Rosenheim
Der Kran geriet mit seinem Ausleger in eine Hochspannungsleitung, zwei Arbeiter erlitten einen Stromschlag. © jre
Unfall auf Baustelle der Westtangente in Wernhardsberg bei Rosenheim
Der Kran geriet mit seinem Ausleger in eine Hochspannungsleitung, zwei Arbeiter erlitten einen Stromschlag. © jre

Laut Polizeiangaben habe der Kranführer offenbar trotz starken Windes einen Stahlträger hochheben wollen. Zwei Arbeiter hätten dabei vom Boden aus den Träger geführt. Aus bislang ungeklärter Ursache geriet der Ausleger des Krans anschließend in eine Hochspannungsleitung, die beiden Bauarbeiter am Stahlträger erlitten dabei laut Maurer einen Stromschlag.

Eine Arbeiterin sei anschließend mit dem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik gebracht worden, der zweite Arbeiter mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus. Zum konkreten Gesundheitszustand der beiden Verletzten liegen derzeit noch keine weiteren Informationen vor. Der Kranführer soll ersten Erkenntnissen unverletzt geblieben sein.

Maurer erklärte außerdem, dass der Kran auf der Baustelle nicht wie von der Bayerischen Regiobahn berichtet umgestürzt sei, sondern lediglich die Oberleitung berührt habe.

Erstmeldung, 14.50 Uhr

Großeinsatz für die Einsatz- und Rettungskräfte am Montagnachmittag (22. August) auf der Baustelle der Westtangente in Rosenheim. Dort ereignete sich offenbar ein schwerer Unfall. Ersten Informationen zufolge soll ein Kran aus bislang ungeklärter Ursache umgestürzt sein.

Die Bayerische Regiobahn (BRB) berichtet auf ihrer Homepage, dass die Zugstrecke zwischen Rosenheim und Grafing aus diesem Grund voll gesperrt ist. „Aktuell ist die Strecke Rosenheim - Grafing wegen eines umgestürzten Krans voll gesperrt. Züge werden von München Hbf über Holzkirchen nach Rosenheim umgeleitet“, heißt es in einer entsprechenden Mitteilung.

Die Sperrung der Strecke wirkt sich auch massiv auf den Zugverkehr zwischen München und Salzburg beziehungsweise München und Kufstein aus. Wie die BRB erklärt, kommt es derzeit auf den Linien RE 5 und RB 54 „zu hohen Verspätungen und gegebenenfalls zu Zugausfällen“.

Die Sperrung der Bahnstrecke wird noch voraussichtlich bis 19.30 Uhr andauern. Aktuell soll sich neben zahlreichen Kräften von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst auch ein Rettungshubschrauber im Einsatz befinden. Bislang unbestätigten Informationen zufolge soll ein Arbeiter wohl einen Stromschlag erlitten haben.

aic

Kommentare