Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schlimmer Unfall mitten in Rosenheim

Mit Handy gespielt und von Auto erfasst: Radler (12) schwer verletzt

Rosenheim - Ein schlimmer Unfall hat sich am Dienstagabend in der Enzenspergerstraße ereignet. Dabei wurde ein Radfahrer (12) von einem Fahrzeug erfasst und schwer verletzt.

rosenheim24.de hatte dazu auch entsprechende Leseranfragen bekommen. Ein User schilderte, dass die Straße vom Brückenberg her kommend abgeriegelt gewesen und zwei Autos "verkeilt" herumgestanden hätten. Zudem hatte der Leser auch Rettungs- und Einsatzfahrzeuge gesehen.

Wie sich inzwischen herausgestellt hat, handelte es sich dabei um einen schweren Unfall zwischen einem Auto und einem Radfahrer, der sich am 3. September gegen 18.30 Uhr ereignet hatte. Ein junger Radfahrer war im dortigen Bereich zunächst auf dem Gehsteig unterwegs, als er nach Zeugenangaben plötzlich ins Schlingern geriet und mit dem Vorderreifen auf die Straße geriet. Dadurch ließ sich ein Sturz nicht mehr vermeiden.

Genau in diesem Moment kam ein Autofahrer (40) aus der Gemeinde Samerberg vorbei, der mit seinem BMW auf der Enzenspergerstraße Richtung Klepperstraße unterwegs. Der Autofahrer konnte nicht mehr ausweichen und erfasste den 12-Jährigen frontal. Der Bub wurde dabei schwer, jedoch offenbar nicht lebensgefährlich verletzt. Er wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus eingeliefert.

Die Polizei befragte anschließend Augenzeugen und fand heraus: Offenbar hatte der Junge kurz vor dem Sturz während der Fahrt mit dem Radl auf seinem Handy herumgespielt und auch etwas gegessen. Die Beamten fanden an der Unfallstelle auch ein zersprungenes Handy, wie sie in einer Pressemitteilung, bekannt gaben. Der Sachschaden wird auf 3.000 Euro geschätzt.

Leserreporter:

Dieser Artikel wäre ohne die Hinweise unserer Leser nicht erschienen! Werden auch Sie Leserreporter und informieren Sie uns über Geschehnisse in unserer Region. Nutzen Sie hierfür die Leserreporter-Funktion unserer App (Google play & App Store) oder schicken Sie uns über unsere Facebook-Seite eine persönliche Nachricht.

Helfen auch Sie mit, unser News-Portal noch aktueller und abwechslungsreicher zu gestalten – besten Dank!

mw/bcs

Rubriklistenbild: © re/dpa (Symbolbild)

Kommentare