Beim Rosenheimer Kindergarten "Stadtmäuse"

Müll stapelt sich! Anwohner sauer über entfernten Container 

Der Müll stapelt sich an der Stelle, wo bislang ein Container für Plastik- und Verpackungsmüll stand. 
+
Der Müll stapelt sich an der Stelle, wo bislang ein Container für Plastik- und Verpackungsmüll stand. 

Rosenheim - Zum Ärgernis der Bewohner wurde der Wertstoffcontainer in der Kranzhornstraße entfernt. Bereits nach einigen Tagen stapeln sich die abgelegten Müllsäcke am Boden.

Seit etlichen Jahren stehen in einer Zaunnische des Städtischen Kindergarten "Stadtmäuse", an der Ecke Kranzhornstraße/Zinnkopfstraße, zwei Wertstoffcontainer (Altpapier und Plastik/Metall/Verpackungen). Nun ist der Container für Plastik/Metall/Verpackungen jedoch verschwunden. 

Der Plastikmüll-Container wurde entfernt, obwohl Ende 2014 in den Neubauten der angrenzenden Finsterwalderstraße sogar 101 neue Wohnungen voll belegt wurden und die Bewohner sich ebenfalls dieser beiden Wertstoffcontainer neben den Bürgern der Zinnkopf- und Kranzhornstraße bedienten.

Aus Sicht unseres Users Gerd Höglinger ist es keine Ersatzlösung, den Müll zur Wertstoffinsel am Gries zu bringen, weil sehr viele ältere Bewohner in diesem Wohnbereich wohnen, die nicht so mobil sind.

Bereits nach wenigen Tagen nach der Entfernung stapelten sich laut Höglinger bereits die abgelegten Müllsäcke am Boden, so dass er die lokalen Medien informierte.

Darum verschwand der Container plötzlich

Unsere Redaktion fragte bei der Stadt nach. Dort verwies man auf veränderte vertragliche Regelungen. 

Wertstoffe wie Leichtstoffverpackungen aus Kunststoff, Metall und Verbundstoffen werden grundsätzlich an Wertstoffinseln gesammelt. Bis zum 31. Dezember 2015 waren dafür noch die Stadtwerke verantwortlich. Die Stadtwerke hatten damals in Absprache mit der Stadt Rosenheim, neben den offiziellen Wertstoffinseln, an zusätzlichen Standorten weitere Container für Leichtstoffverpackungen aufgestellt. Hierzu gehörte auch der Container an der Kranzhornstraße/Ecke Zinnkopfstraße.

Seit Januar 2016 ist für die Sammlung von Leichtverpackungen die Firma Remondis zuständig. Diese fährt jedoch nur die offiziellen Wertstoffinseln an, teilte Stadtsprecher Christian Schwalm auf Anfrage von rosenheim24.de. Somit kam es hier zu einer "Rationalisierung".

Lösung in Sicht?

Das Umwelt- und Grünflächenamt hat bereits Kontakt mit der Firma Remondis aufgenommen und versucht zeitnah eine bürgerfreundliche Lösung zu finden.

Gina Zeitler

Kommentare