Stadtwerke warnen vor Telefonbetrug

Unseriöse Stromverkäufer treiben wieder ihr Unwesen in Rosenheim

Rosenheim - Dubiose Anrufer, die sich als Mitarbeiter der Stadtwerke ausgeben, belästigen Rosenheimer Bürger und versuchen einen angeblichen günstigeren Vertrag aufzuschwatzen. Die Stadtwerke Rosenheim warnen vor diesen Anrufen.

Die Pressemitteilung der Stadtwerke Rosenheim im Wortlaut

Zum wiederholten Mal belästigen dubiose Anrufer Rosenheimer Bürger und geben sich dabei als Mitarbeiter der Stadtwerke aus. Während dieser Telefonate bei meist älteren Menschen versuchen unseriöse Stromanbieter, an persönliche Vertragsdaten zu kommen.
Aktuell versuchen die Telefonbetrüger den Bürgern ein angeblich günstiges Stromprodukt aufzuschwatzen. Im Verlauf des Gesprächs legen die Anrufer es darauf an, an Vertragskonten und Zählernummern der Opfer zu kommen. Wenn sie dann auch noch persönliche Daten erschleichen, sind sie in der Lage, den bestehenden Vertrag ohne Unterschrift und Zustimmung des Kunden auf einen neuen Stromanbieter umzuschreiben.
„Lassen Sie sich auf keinen Fall auf solche Telefongespräche ein“, rät Torsten Huffert, Prokurist und Bereichsleiter für den Vertrieb bei den Stadtwerken Rosenheim.

Niemals persönliche Daten preisgeben

Vertriebschef Huffert erklärt weiter: „Wir müssen nicht am Telefon nach den uns ohnehin vorliegenden Vertragsdaten fragen – diese kennen wir. Allerdings brauchen die Betrüger diese Daten, um dem Kunden einen neuen Stromvertrag unterzuschieben, wovon der Kunde erst Kenntnis erlangt, wenn er Post von seinem angeblichen neuen Vertragspartner bekommt.“

Im Zweifel die Stadtwerke Rosenheim kontaktieren

Opfern solcher Betrugsaktionen haben die Kundenbetreuer der Stadtwerke Rosenheim auch in der Vergangenheit ganz unbürokratisch helfen können und stehen persönlich im Kundenzentrum in der Bayerstraße 5 oder telefonisch unter 08031 365-2626 zur Verfügung. „Wenden Sie sich vertrauensvoll an uns, wir helfen schnell und persönlich“, bekräftigt Torsten Huffert.

Die Pressemitteilung der Stadtwerke Rosenheim

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Kommentare