Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mehrere Personen sollen aus einem Auto gesprungen sein

Verfolgungsjagd in Rosenheim eskaliert: Stimmt die „Story“ von Auto- oder Motorradfahrer?

Gewalt
+
Gewalt (Symbolbild).

Rosenheim - Am späten Samstagnachmittag (8. Mai) ist ein Streit zwischen einem Auto- und einem Motorradfahrer eskaliert. Zunächst verfolgten sich die beiden gegenseitig, dann endete das Ganze mit einer handfesten Schlägerei.

Die beiden (Haupt-)Beteiligten begegneten sich zunächst gegen 17.30 Uhr auf der Äußeren Münchener Straße im Bereich des „Reißverschlussverfahrens“ auf Höhe der Firma Krones. Dort soll ein 41-jähriger Autofahrer aus Rosenheim nach den Schilderungen des 22-jährigen Motorradfahrers aus dem Gemeindebereich Stephanskirchen beim Einfädeln erheblich behindert haben. Doch das war erst der Anfang: In der Folge verfolgten sich die beiden Verkehrsteilnehmer gegenseitig in Richtung Innenstadt.

In der Rathausstraße eskalierte die Situation dann auf Höhe der Abzweigung zur Brixstraße: Beide Verkehrsteilnehmer hielten dort an. Dabei sollen aus dem Auto des Rosenheimers dann mehrere Personen gesprungen sein, die anschließend unvermittelt auf den Stephanskirchener einschlugen. Dabei ging der 22-Jährige zu Boden und blieb zunächst (leicht) verletzt liegen. Der junge Mann begab sich anschließend selbstständig ins Klinikum Rosenheim. Von dort aus verständigte er die Polizei und wurde auch einer ersten Vernehmung unterzogen. Der 41-Jährige stellte den Sachverhalt hingegen ganz anders dar: Der Rosenheimer war wenig später auf der Dienststelle erschienen und wollte seinerseits den 22-Jährigen anzeigen. Er sei von dem Motorradfahrer behindert oder genötigt worden, hieß es.

Welche „Story“ nun stimmt, versucht nun die Polizei zu ermitteln. Dazu werden dringend Zeugen gesucht. Interessant sind für die Beamten dabei die Abläufe im Bereich der Äußeren-Münchener-Straße sowie in der Rathausstraße, auch wie viele Beteiligte es tatsächlich waren. Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 08031/200-2200 mit der sachbearbeitenden Dienststelle in Verbindung zu setzen.

Polizei Rosenheim/mw

Kommentare