Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Am Amtsgericht Rosenheim

Drängler nicht identifizierbar: Österreicher (20) freigesprochen

Rosenheim - Ein 20-jähriger Tiroler, der wegen verkehrsgefährdendem Verhalten angeklagt war, wurde vom Amtsgericht freigesprochen.

Am 12. Mai soll ein Österreicher in den frühen Morgenstunden eine Münchener Autofahrerin auf der Autobahn A8 bei Rohrdorf mit Lichthupe, Hupen und viel zu dichtem Auffahren bedrängt haben, berichtet ovb-online. Gegen den Strafbefehl, der daraufhin erlassen wurde, hatte der Mann Einspruch eingelegt, weil ihm nicht klar sei, wie ausgerechnet er ins Visier der Behörden hatte geraten können. 

Weder hatten die Münchenerin und ihr Beifahrer das Kennzeichen des Wagens erkennen können, noch konnten sie den Fahrer des Fahrzeuges identifizieren, schreibt ovb-online. Das war dem Richter, der über den Einspruch entschied, nicht genug: Der beschuldigte 20-Jährige wurde freigesprochen.

Rubriklistenbild: © dpa (Symboldbild)

Kommentare