Wanderausstellung "Einfach menschlich"

"Das Menschliche an der Sucht"

„Einfach menschlich“ – der begehbare Weg in und aus der Sucht zu Gast an der FOS und BOS Rosenheim.
+
„Einfach menschlich“ – der begehbare Weg in und aus der Sucht zu Gast an der FOS und BOS Rosenheim.

Rosenheim - Im Rahmen einer Wanderausstellung zum Thema "Sucht" lauschen die Schüler den spannenden Erzählungen von ehemaligen Drogensüchtigen und Alkoholabhängigen.

Die Wanderausstellung „Einfach menschlich“ macht Station an der FOS und BOS Rosenheim. Thema der Wanderausstellung ist „Sucht“, in all ihren Formen:

Es geht nicht nur um Alkohol, Zigaretten, Drogen, Magersucht oder Spielsucht sowie die Wirkungsweisen der verschiedenen Suchtmacher, sondern vor allem auch um die Erfahrungen Betroffener und Angehöriger: Einflüsse von Süchten auf den Alltag, den Umgang mit Sucht im Privat- und Berufsleben und vor allem um Auswege aus der Misere beziehungsweise Prävention.

Experten führen somit durch eine etwas andere Ausstellung und zeigen, wie sie man einen Weg finden kann, ohne Sucht zu leben.

So werden die Besucher nicht belehrt oder bekehrt, sondern treten vielmehr virtuell und auditiv den Weg in die Abhängigkeit an und finden letztlich wieder heraus, was die Problematik „Sucht“ erlebbar und nachvollziehbar macht und nicht zuletzt Zukunftsperspektiven eröffnet.

Mit begehbaren Rauminstallationen und Medienstationen wird daher das „Menschliche“ an der Sucht in den Vordergrund gestellt; und somit Erfahrungen, die berühren, zum Nachdenken anregen und auf die Gefühle und eigenen Erlebnisse der Besucherinnen und Besucher zielen.

„Einfach menschlich“ – der begehbare Weg in und aus der Sucht zu Gast an der FOS und BOS Rosenheim.

Danach setzen sich die Betreuer mit den Klassen zusammen und tauschen eigene Erfahrungen aus, beantworten Fragen zum Thema „Sucht“ und/oder räumen mit Missverständnissen auf.

Dadurch, dass Beide aus viel Erfahrung sprechen, zumal die Ausstellung mittlerweile seit Jahren durch Deutschland und angrenzende Länder wie beispielsweise Österreich tourt, gelingt es ihnen schnell, aufgrund ihrer Glaubwürdigkeit mit den Schülerinnen eine Vertrauensbasis herzustellen, die tief gehende Gespräche zulässt.

Nicht zuletzt deshalb war die Resonanz der 11., 12. und 13. Klassen der FOS und BOS nach dem zweiwöchigen Besuch der Ausstellung durchwegs positiv.

Pressemitteilung Berufliche Oberschule Rosenheim

Kommentare