Ein neuer Fiat Panda für "Pro Arbeit"

+
Von links WV-Vorsitzender Reinhold Frey freut sich mit Siegfried Bernegger, Claudia Georgii und Uschi Bernegger-Schneider über das Fahrzeug für die Mitarbeiter von Pro Arbeit.

Rosenheim - Junge Menschen in Lohn und Brot zu kriegen, das hat sich der Verein "Pro Arbeit" zum Ziel gesetzt. Ein neues Auto für die Sozialpädagogen wurde nun vom Wirtschaftlichen Verband gestiftet.

Nachdem ein wichtiges Fahrzeug des Vereins „Pro Arbeit Rosenheim“ noch vor Weihnachten aus Altersgründen nicht mehr reparabel war, hat sich der Wirtschaftliche Verband Rosenheim (WV) kurzerhand zu einem Weihnachtsgeschenk der besonderen Art entschlossen: um die Mobilität von Pro Arbeit im Bereich Berufsintegration zu erhalten, hat der WV, in Zusammenarbeit mit dem Rosenheimer Autohaus Bernegger, einen Fiat Panda zur Verfügung gestellt.

„Dieses Fahrzeug ist für unsere tägliche Arbeit enorm wichtig“, so Claudia Georgii, die Geschäftsführerin von Pro Arbeit. „Ohne das Auto könnten die notwendigen Fahrten der betreuenden Sozialpädagogen zu den Praktikums- und Ausbildungsbetrieben nicht stattfinden. Unser Hauptziel, junge Menschen in Arbeit zu bringen, ist damit wieder ein Stück mehr unterstützt!“, freut sich Frau Georgii.

Pressemitteilung Wirtschaftlicher Verband Rosenheim

Kommentare