Mit 150.000 Euro

Wirtschaftsministerium fördert Online-Plattform "rosenheim.jetzt"

Rosenheim - Rosenheim hat sich durchgesetzt und bekommt für die Entwicklung einer Online-Plattform vom bayerischen Wirtschaftsministerium 150.000 Euro.

Die Meldung im Wortlaut:

Dies ist das erfreuliche Ergebnis einer kurzfristigen Beteiligung der Stadt Rosenheim an einem Wettbewerb im Rahmen des Förderprogramms „Digitale Einkaufsstadt 2020“, mit der das Wirtschaftsministerium Projekte zur digitalen Attraktivitätssteigerung von Kommunen fördert. Beworben hatte sich die Stadt auf Anregung von Oberbürgermeister Andreas März und 2. Bürgermeister Daniel Artmann mit einem Strategiekonzept für die digitale Online-Plattform „rosenheim.jetzt“. In dem Programm werden Städte unterstützt, die innovative digitale Anwendungen entwickeln, die die Vielfalt der städtischen Angebote mit dem stationären Handel verbinden.

Digitale Visitenkarte

Die Online-Plattform „rosenheim.jetzt“ geht zurück auf einen Beschluss des Ausschusses für Wirtschaft und Tourismus vom 02.04.2019 zur Schaffung einer lokalen Online-Plattform. Sie richtet sich an regionale und überregionale Besucher der Stadt Rosenheim, die sich schnell und umfassend über die Stadt, ihre Einkaufsmöglichkeiten und bestehende Serviceangebote informieren wollen. „rosenheim.jetzt ist ein wichtiger Baustein bei der digitalen Vermarktung unserer Stadt. Als digitale Visitenkarte Rosenheims wird die neue Plattform einen echten Mehrwert für unsere Besucher, aber auch für den lokalen Handel bieten“, so Daniel Artmann, zweiter Bürgermeister der Stadt Rosenheim.

Start für Anfang 2021 geplant

Bis November 2020 soll in Zusammenarbeit mit der elaboratum GmbH aus München der Prototyp der Plattform entstehen. Mittels sogenannter Usability-Tests wird dann die Gebrauchstauglichkeit mit den potenziellen Benutzern überprüft, bevor die Plattform Anfang 2021 an den Start gehen soll.

Die Projektleitung obliegt dem Stadtmarketing und der Wirtschaftsförderung der Stadt Rosenheim. Unterstützt werden sie durch die Veranstaltungs- und Kongress GmbH und das Kulturamt. Externe Partner sind das City-Management, die Industrie- und Handelskammer, der Handelsverband Rosenheim, die IG Aicher Park, das Gründerzentrum Stellwerk 18 und der Chiemsee-Alpenland Tourismusverband.

Oberbürgermeister Andreas März zeigte sich mit dem Erfolg Rosenheims im Auswahlwettbewerb des bayerischen Wirtschaftsministeriums sehr zufrieden: „Die Idee für diese digitale Plattform war in Zusammenarbeit mit der CIMA Beratung + Management GmbH, die sich seit vielen Jahren erfolgreich um das Einzelhandels-Entwicklungskonzept für die Stadt kümmert, schon länger in der Welt. Dass das daraus entwickelte Konzept jetzt auch die Handelsexperten im bayerischen Wirtschaftsministerium überzeugt hat, zeigt die inhaltliche Qualität der Vorarbeiten in der städtischen Wirtschaftsförderung und dem Stadtmarketing. Ich bin überzeugt, dass wir damit die ganze Stadt Rosenheim im Internet für Einheimische, Gäste und Touristen attraktiv präsentieren und für einen Besuch unserer Stadt und unseres Einzelhandels werben können“, so der Oberbürgermeister.

Pressemeldung Stadt Rosenheim

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare