Ganz Deutschland schaut nach Rosenheim

Rosenheimer Wirtschaftsjunioren räumen Bundespreis für Messe „Aktiv Digital“ ab

Die „Aktiv Digital“-Messe richtete sich im November 2019 sowohl an Unternehmer aller Größenordnungen und Branchen als auch Selbstständige des Landkreises Rosenheim.
+
Die „Aktiv Digital“-Messe richtete sich im November 2019 sowohl an Unternehmer aller Größenordnungen und Branchen als auch Selbstständige des Landkreises Rosenheim.

Ganz Deutschland schaut nach Rosenheim. Denn die Rosenheimer Wirtschaftsjunioren haben mit der „Aktiv Digital“- Messe am 21. November 2019 eine Veranstaltung ins Leben gerufen, die am letzten Wochenende mit dem Bundespreis der Wirtschaftsjunioren Deutschland ausgezeichnet wurde.

Rosenheim - In der Kategorie „Wirtschaftspolitische Projekte und Veranstaltungen im Kreis“ konnten sich die Rosenheimer bei der jährlichen Preisverleihung gegen harte Konkurrenten durchsetzen und holten den Preis erstmalig seit Jahrzehnten wieder in den Landkreis. Der Verband erhielt ebenfalls den Landespreis der Wirtschaftsjunioren Bayern.

Die Wirtschaftsjunioren Rosenheim setzen sich zusammen aus Unternehmern unter 40 Jahren, die von älteren Fördermitgliedern bei ihrer ausschließlich ehrenamtlichen Arbeit unterstützt werden. Der Verband verfolgt das Ziel, das Unternehmertum und die Wirtschaftsregion Rosenheim durch Veranstaltungsformate und Netzwerkevents zu stärken und somit auch den eigenen Mitgliedern Vorteile zu generieren. Den Bundespreis erhalten Veranstaltungen für die besondere Hervorhebung der Wirtschaftsjuniorentätigkeit sowie einen überaus weitreichenden Einfluss und großen Erfolg der Veranstaltung.

Die „Aktiv Digital“-Messe richtete sich sowohl an Unternehmer aller Größenordnungen und Branchen als auch Selbstständige des Landkreises Rosenheim, die im Zuge der Veranstaltung in das Kultur- und Kongresszentrum Rosenheim eingeladen wurden, um sich über Digitalisierung im eigenen Unternehmen zu informieren. Neben der persönlichen Einladung von 5000 möglichen Interessenten per Brief fand auch flächendeckende Werbung in Radio, Zeitung und Fernsehen statt. Knapp 400 Teilnehmer kamen der Einladung nach und konnten aus 20 unterschiedlichen Workshops in vier verschiedenen Räumen individuell ihren eigenen Vortragsverlauf bestimmen.

Davor wurde die Messe durch eine Podiumsdiskussion über Digitalisierungsfortschritt von Professoren der LMU und der TH Rosenheim sowie verschiedenen anderen Vertretern von Unternehmen und einem Landwirt aus Schechen eröffnet. Das Besondere an der Messestruktur waren die zehnminütigen Netzwerk-Pausen zwischen den 20 Minuten dauernden Workshops, die es den Teilnehmern ermöglichten, sich untereinander auszutauschen, zu vernetzen und neue Bekanntschaften zu machen. Ziel war es, die Teilnehmer passend zu ihrer Unternehmensgröße zu informieren, ohne einen Vertriebsdruck zu erzeugen, was die 20 vortragenden IT-Unternehmen durch praxisnahe Beispiele erreichten. Dadurch erhielten auch kleinere Unternehmer einen Einblick in die Digitalisierung von mittelständischen Unternehmen ihrer Größe und wie diese dort umsetzbar ist.

Den Wirtschaftsjunioren Rosenheim war es zudem enorm wichtig, dieses Projekt gemeinsam mit Partnerverbänden wie der Wirtschaftsförderung, der IHK, der HWK, des Citymanagements und den Tageszeitungen zu verwirklichen. Dabei übernahmen sie zwar die Schirmherrschaft und leisteten die immense ehrenamtliche Arbeit, doch erhielten viel Unterstützung ihrer Kooperationspartner. Allein durch die Nutzung der Synergien zwischen den verschiedenen Verbänden und Organisationen mit dem Ziel im Blick, gemeinsam etwas zu schaffen, das die Digitalisierung in örtlichen Unternehmen nach vorne bringt, konnte diese Veranstaltung erst so erfolgreich werden.

Die Kosten der Veranstaltung beliefen sich auf rund 23.000 Euro und konnten durch Sponsorengelder, Rabatte von Kooperationspartnern und nicht zuletzt durch erhaltene Preisgelder vollständig gedeckt werden, ohne dass ein monetärer Profit für die Wirtschaftsjunioren entstand.

Die „Aktiv Digital“-Messe gilt als die Vorzeigemesse in Deutschland, was zu großen Teilen auch dem immensen Zeitaufwand der Wirtschaftsjunioren in der Vorbereitung zu verdanken ist, und soll in Zukunft auf Anfragen der IHK und anderen Verbänden regelmäßig von den Rosenheimer Wirtschaftsjunioren ausgerichtet werden.

Benjamin Böckstiegel

Kommentare