Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Stadtverwaltung informiert

Zwischenstand zu Briefwahlanträgen in Rosenheim

Rosenheim - Mehr als 16.000 Briefwahlunterlagen für die Bundestagswahl am 26.09.2021 wurden beim Wahlamt der Stadt Rosenheim bis heute (10.09.2021) beantragt.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Bei insgesamt knapp 41.000 Wahlberechtigten wurde damit vierzehn Tage vor der Bundestagswahl die Schallmauer von 40 Prozent Briefwähleranteil durchbrochen. Es wurden mehr als 10.600 Briefwahlunterlagen online beantragt, davon fast 6.900 unter Nutzung des aufgedruckten QR-Codes.

„Ich gehe davon aus, dass bis zum Wahltag in der Stadt Rosenheim erstmalig überhaupt in der Geschichte ein Briefwahlanteil von annähernd 50 Prozent erreicht wird. Das Interesse an der Briefwahl und damit an der Teilnahme an der Bundestagswahl ist ungebrochen“, so der städtische Wahlleiter Franz Höhensteiger.

Zum Vergleich: Für die Kommunalwahl 2020 wurden insgesamt 12.372 Wahlscheine ausgestellt. Der Briefwahlanteil lag damit bei 26,6 Prozent. Bei der Europawahl 2019 ergaben die 10.036 Briefwahlanträger einen Briefwahlanteil von 24,2 Prozent. Bei der letzten Bundestagswahl vor vier Jahren lag der Briefwahlanteil noch bei 27,1 Prozent.

Pressemeldung der Stadt Rosenheim

Rubriklistenbild: © Julian Stratenschulte

Kommentare