Junge Rosenheimer kämpfen in Lazise um "Inklusion"

Lazise - Herzlich wurde eine Rosenheimer Delegation in der Partnerstadt Lazise empfangen, wo man bei einem Behindertenfest zusammen für "Inklusion" demonstrierte.

Auf Einladung der Partnerstadt Lazise zum „Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung“ reiste eine Delegation mit und ohne Handicap zusammen mit der Behindertenbeauftragten der Stadt Rosenheim Christine Mayer an. Den Rosenheimern wurde ein überaus herzlicher Empfang bereitet.

Unter dem Motto „Die große Herausforderung - Für eine inklusive Gesellschaft“ marschierten sie gemeinsam mit hunderten von Menschen begleitet von Pauken und Trompeten durch Lazise und wurden auf der Piazza anschließend persönlich begrüßt. „Interessant ist für mich vor allem, wie setzt Italien die Forderung der UN Konvention nach Inklusion (das selbstverständliche und gleichberechtigte Zusammenleben aller Menschen von Anfang an) um“, sagte Christine Mayer.

Laziser Stadtratsmitglieder berichteten, dass seit einigen Jahren alle Kinder gemeinsam beschult werden. Nach anfänglichen Vorbehalten sei die Resonanz jetzt sehr positiv. „Auch bei uns in Rosenheim gibt es viele Vorbehalte für eine inklusive Schule. Hier könnten wir von Italien einiges lernen und vor allem erleben, wie es im Schulalltag umgesetzt wird“, meint Mayer.

Bei den anschließenden Wettkämpfen unter dem Motto „Niemals ohne den Anderen“ zeigten die Rosenheimer vollen Einsatz und gewannen in allen vier Disziplinen, Basketball, Fußball, Staffellauf und Kicker. Groß war die Freude bei der Siegerehrung als sie den riesigen Pokal aus den Händen des Bürgermeisters von Lazise in Empfang nehmen durften. „Wir haben so gejubelt! Und sind so stolz!“, erzählt Teilnehmer Robert.

Inklusion bedeutet, die Gesellschaft hat die Aufgabe, sich so zu organisieren, dass jeder daran teilhaben kann. „Dass Inklusion nicht nur im Gesetz niedergeschrieben ist, sondern vor allem in den Herzen lebt, das haben wir in Lazise erfahren dürfen.“ sagte Mayer.

Pressemeldung Stadt Rosenheim

Kommentare