Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Beinahe Gefängnis für Rosenheimer (62)

Mann will Anzeige aufgeben: Selbst per Haftbefehl gesucht

Rosenheim - Dass er eine Anzeige wegen des Verlusts seines Geldbeutels aufgeben wollte, hätte einem 62-Jährigen fast einen Gefängnisaufenthalt beschert.

Am Abend des Mittwoch erschien ein 62-Jähriger Rosenheimer bei der Polizeiinspektion Rosenheim, da ihm vor wenigen Tagen Personalausweis und Führerschein abhanden kamen. Während der Aufnahme des Verlusts wurde jedoch festgestellt, dass gegen den Mann ein Haftbefehl vorlag. So hat dieser die Wahl zwischen der Zahlung einer Geldstrafe in Höhe von 750 Euro oder alternativen 30 Tagen in Haft. 

Ein Freund bewahrte den Rosenheimer vor seiner Gefängnisstrafe und legte ihm das benötigte Geld aus. Im Anschluss erhielt der „Selbststeller“ selbstverständlich seine Verlustanzeige, für die er ja ursprünglich die Dienststelle aufgesucht hatte.

Pressemeldung Polizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare