Ein tolles Erlebnis

Meridian erfüllt Lebensretter Felix einen Herzenswunsch

+
Felix und Lokführer Siegfried Boese.

Rosenheim/München - Felix aus München hat jetzt aufgrund seines couragierten Einsatzes die Chance bekommen, für einen Tag lang Lokführer "spielen" zu dürfen.

Bereits um 7.30 Uhr begann die bisher wahrscheinlich spannendste Reise seines Lebens. Felix durfte am 29. Dezember das erste Mal im Führerhaus eines Meridian-Zuges Platz nehmen. Für den 16-jährigen Eisenbahnfan ging ein Traum in Erfüllung.

Er strahlte vor Freude, als ihn ein rosenheim24.de-Mitarbeiter bei seinem ersten längeren Stopp am Rosenheimer Bahnhof auf Gleis 6 antrifft. Mit den Worten "Es ist einfach sau cool" beschrieb der Junge die letzten eineinhalb Stunden im Führerstand des Meridian.

Führerstandsmitfahrt von Felix

 © mz
 © mz
 © mz
 © mz
 © mz
 © mz
 © mz

Tragischer Hintergrund

Doch hinter diesem besonderen Erlebnis steckt eigentlich eine traurige Geschichte. Kurz vor Weihnachten verhindert Felix eine Tragödie. In seiner eigenständig gegründeten Instagramgruppe, welche er "Trainspotter gegen Mobbing" taufte, chattet er regelmäßig mit einem Jungen aus Koblenz, den starke Selbstzweifel hegten.

Felix deutet an einem Montagabend den Hilferuf des Chatfreundes richtig und alarmiert die Polizei als er die Worte "Ich will einfach nur sterben" von ihm via Internet zugesandt bekommt. Die benachrichtigte Polizei konnte somit einen Suizid des Jungen aus Koblenz rechtzeitig unterbinden.

Besondere Geschichte in der Adventszeit 

Auch Lokführer Siegfried Boese, welcher Felix diese spezielle Zugfahrt ermöglicht hat, sprach von einer ganz besonderen Geschichte in der Adventszeit. Diese Sache zu unterstützen, war und ist für den erfahrenen Triebwagenführer eine Herzensangelegenheit.

Bereits für Sommer ist ein zweiter Termin vereinbart, um gemeinsam über die Gleise zu jagen - dann aber zusammen mit seinem Internetkumpel. Jener muss noch bis März auf einen freien Platz für seine Therapie warten. Dies verärgert Felix sehr, da er weiß, wie akut die Lage bei seinem Freund ist.

mz

Kommentare