Nötigung, Beleidigung, Sachbeschädigung...

Rosenheim – Wegen Nötigung, Beleidigung, Sachbeschädigung, Betrug und vorsätzliche Körperverletzung musste sich ein unbeherrschter 59-jährige Kraftfahrer vor dem Schöffengericht in Rosenheim verantworten.

Er wollte die Abweisung einer Frau nicht hinnehmen, also beschimpfte, beleidigte und schlug er sie. Wenige Tage später brüllte er dann vor ihrer Türe herum und drohte, dass er ihr das Auto kurz und klein schlagen werde. So weit ging er nicht, aber ein paar kräftige Lackkratzer mussten es schon sein. Der Staatsanwalt wollte den Angeklagten nach einem späten Geständnis zu 18 Monate Gefängnis verurteilt wissen.

Darüber hinaus erwartete er, dass das Gericht bei einer Bewährung neben dem Annäherungsverbot auch eine angemessene Auflage an gemeinnütziger Arbeit erteilt. Das Gericht entsprach den Anträgen und wies den 59-Jährigen an, 100 Stunden gemeinnützige Arbeit zu leisten.

Lesen Sie dazu morgen mehr im Oberbayerischen Volksblatt.

Rubriklistenbild: © pa

Kommentare