Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Finanzführerschein für Finsterwalder-Schüler

+

Rosenheim - In den 8. Klassen des Finsterwalder-Gymnasiums drehte sich alles um das Thema Geld. Als Höhepunkt legten die Schüler eine Finanzführerschein-Prüfung ab.

Kurz vor den Sommerferien legten die Schülerinnen und Schüler der 8. Klassen des Finsterwalder-Gymnasium die Finanzführerscheinprüfung erfolgreich ab. Stadtjugendring und Schule sind sich einig, dass mit dem Projekt „Finanzführerschein“ ein alltagstaugliches Wissen zu den Themen Finanzen, Konsum und Schulden vermittelt wurde. Eine Woche lang wurde im Finsterwalder-Gymnasium für den Finanzführerschein gelernt. Alle Schülerinnen und Schüler der achten Klassen legten eine Finanzprüfung, die der echten Führerscheinprüfung nachempfunden ist, ab. Mit Unterstützung des Bayrischen Jugendringes, der das Projekt mit Mitteln aus dem Kinder- und Jugendprogramm der Bayerischen Staatsregierung förderte, konnten Erfahrungen im Bereich Finanzen zusammentragen werden.

Stefan Keßler, Sozialpädagoge und Schuldnerberater beim Stadtjugendring, unterstützte die Jugendlichen bei der Auswertung, ergänzte das Wissen der Schüler und bereitete sie auf die Prüfung vor. In den Klassenzimmern wurde ein übersteigertes Konsumbedürfnis ebenso thematisiert wie aggressives Marketing von Handel und Banken. Auch Onlineeinkäufe und das Kleingedruckte bei Handyverträgen, das häufig in eine Schuldenfalle führen kann, diskutierten die Schüler engagiert. Auch die Zukunftsvision, der Auszug aus dem Elternhaus und der Bezug einer eigenen Wohnung, wurde im finanziellen Bereich bearbeitet. Es wurden verschiedene Haushaltsmodelle entwickelt, die deutlich machten, wie ein junger Mensch mit einem vorgegebenen Einkommen gut über die Runden kommt.

Die Jugendlichen sind nun bestens für ein Leben ohne Schulden präpariert, sie kennen die Gefahren und Schuldenfallen, die in der heutigen Gesellschaft lauern. Sie wissen, dass mit Ratenkrediten und Kreditkarten leicht Geld für den nächsten Urlaub oder für einen neuen Flachbildschirm ausgegeben werden kann, ohne es vorher gespart haben müssen. Außerdem lernten sie, dass auf diese Art und Weise schnell der Überblick über die Kosten verloren gehen kann.

Stefan Keßler vom Stadtjugendring meint: „Das Projekt Finanzführerschein an den Schulen trägt dazu bei, dass Jugendliche lernen mit dem Geld, das sie zur Verfügung habenb, auch auszukommen. Der Finanzführerschein vermittelt das dazugehörige Wissen den Alltag ohne Schulden und dafür mit mehr Lebensqualität zu gestalten“. Schulen und andere Einrichtungen, die sich für das Projekt Finanzführerschein interessieren, können nähere Informationen unter der Tel. Nr. 08031 / 9413820 oder per Mail an kessler@stadtjugendring.de erhalten.

Pressemeldung Stadtjugendring

Kommentare