Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wer übernimmt die medizinischen Untersuchungen?

Screening von Flüchtlingen: Noch keine Einigung

Rosenheim - Wie geht es mit der medizinischen Screening-Stelle für Flüchtlinge weiter?

Wie der BR berichtet, sei man weiterhin in Gesprächen, teilte das Bayerische Gesundheitsministerium mit. Eigentlich sollte die Stelle an diesem Freitag geschlossen werden

Dieses Vorhaben wurde zunächst ausgesetzt, weil es große Kritik gab. Weder Kliniken, noch Ärzte in Rosenheim können die medizinische Erstversorgung der Flüchtlinge leisten. Die Bundespolizei selbst lehnt es mit dem Hinweis auf mangelnde Qualifizierung ab, so Rainer Scharf, Pressesprecher der Bundespolizei gegenüber dem OVB.

Ohne die medizinische Voruntersuchung würden sich die Beamten der Bundespolizei, die in Rosenheim die Flüchtlinge messen, wiegen und ihre Fingerabdrücke abnehmen, einem Risiko aussetzen sich möglicherweise mit Krankheiten anzustecken.  

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare