Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling

120 Wikinger-Eintrittskarten für Bedürftige

Thomas Dobner, Sparkassen-Gebietsdirektor für Rosenheim (r.), und der neue Leiter Privatkunden in der Rosenheimer Hauptstelle, Patrick Eder (l.) übergaben die Spende. Die Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling ist Sponsor der Wikinger-Ausstellung.
+
Thomas Dobner, Sparkassen-Gebietsdirektor für Rosenheim (r.), und der neue Leiter Privatkunden in der Rosenheimer Hauptstelle, Patrick Eder (l.) übergaben die Spende. Die Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling ist Sponsor der Wikinger-Ausstellung.

Rosenheim - Eine große Überraschung überbrachte die Sparkasse Dagmar Badura, Quartiersmanagerin und Leiterin der Kolbermoorer Tafel, stellvertretend für alle Tafeln in Stadt und Landkreis Rosenheim.

120 Eintrittskarten für die Wikinger-Ausstellung im Rosenheimer Lokschuppen kann sie über die elf Einrichtungen an Bedürftige verteilen. „Darüber freuen wir uns sehr, denn wir haben viele kulturinteressierte Tafelkunden, die sich den Eintritt ohne Unterstützung vom Mund absparen“, so Dagmar Badura.

Einen Teil der Eintrittskarten gibt sie an die Jugendwerkstatt der Diakonie Rosenheim weiter, wo Jugendliche mit erhöhtem Förderbedarf eine berufliche und soziale Integration erfahren durch Beschäftigung, Qualifizierung und Ausbildung. „Ein Ausstellungsbesuch im Rahmen des wöchentlichen Bildungstags ist für die Jugendlichen eine toller Bildungsbeitrag“, freut sich die Tafel-Leiterin. Auch an das Sozialkaufhaus Rosenheim will die Quartiersmanagerin Eintrittskarten weitergeben. Genauso an Asylhelfer, die mit interessierten Asylbewerbern in die Ausstellung gehen wollen.

Pressemitteilung Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion