Spendenaufruf zur Behandlung von Krebserkrankung

Diagnose Hirntumor: Rosenheimer kämpft um sein Leben

Milivoje Micic im Krankenhaus im Rahmen seiner Krebsbehandlung.
+
Milivoje Micic im Krankenhaus

München - Trotz zahlreicher Operationen und Therapien kämpft der vierfache Vater Milivoje Micic weiter gegen die bösartige Krankheit. Durch eine private Therapie an der Uniklinik Ulm könnte er überleben. Sein Sohn startet einen Spendenaufruf: Für „Miki" und seine Familie zählt jeder Euro. Das Spendenziel von 67.400 Euro ist lange nicht erreicht.

Milivoje Micic hat Chancen auf Heilung trotz der Diagnose Krebs - die Behandlung ist allerdings teuer. Sein Sohn möchte das Leben seines Vaters retten und hat eine Spendencampagne ins Leben gerufen.

Am 21. Oktober 2019 wurde bei „Miki“ ein bösartiger Gehirntumor (Glioblastom multforme WHO 4°) diagnostiziert. Seitdem hat er zahlreiche Behandlungen hinter sich.

Auf die erste erfolgreichen Operation zur Entfernung des Hirntumors folgte am 25. Oktober 2019 eine Revisionoperation, später eine kombiniert Radio-/ Chemotherapie und ab Februar 2020 eine Chemotherapie im 6-Wochen Zyklus.

In Mai 2020 wurde nach der MRT-Untersuchung erneut ein Tumor entdeckt (Rezidiv Glioblastom). Die Operation dieses Tumors verlief ebenfalls gut und wieder schloss sich eine Chemotherapie an.

Dennoch ist die Prognose bei dieser Art von Tumor mit den herkömmlichen Therapien leider schlecht. Die durchschnittliche Lebenserwartung beträgt 12 bis 15 Monate. 

Der rettende Anker könnte eine ergänzende alternative Therapie von Dr. Prof. med. Marc-Eric Halatsch an der Uniklinik Ulm sein. Er führt eine Studie, bei der er seine Patienten mit einem gut verträglichen Medikamenten-Cocktail aus neun verschiedenen Wirkstoffen behandelt. Die Aussichten auf Heilung sind vergleichsweise hoch: Bei rund der Hälfte seiner Patienten konnte das Tumor-Wachstum auf diese Weise gestoppt werden.

Der Haken: Die Studie von Dr. Prof. med. Halatsch ist auf zehn Personen beschränkt. Die Kosten für die Behandlung, die sich monatlich auf etwa 3.000 Euro belaufen, werden von der Krankenkasse bislang nicht übernommen. Als Privatpatient hätte „Miki" die Chance auf eine Behandlung.

„Jeder Euro Hilft!“, betont Boban Micic in seinem Spendenaufruf. Insgesamt möchte er 67.400 Euro sammeln, um das Leben seines Vaters zu retten. Er möchte, dass seine Kinder mit ihrem Großvater aufwachsen können.

Wenn Du ihn dabei unterstützen möchtest, geht das hier: https://www.gofundme.com/f/behandlungskosten-hirntumor?fbclid=IwAR29CS7U_33ie4koAHaZBxEwDMXqZDtOWdO7xEI-BGQLsZAX_QPeV0nlW0Q

Kommentare