Spitzenmäßige Ausbildung in Sachen Holz

+
Bildunterschrift (v. li.) : Jürgen Köppel, Vertriebschef von HOMAG, Prof. Dr. Mathias Zscheile, Prof. Heinrich Köster, Präsident der Hochschule Rosenheim, Prof. Gerhard Schuler, Ehrensenator der Hochschule Rosenheim, Karl-Heinz Brauneisen, Leiter von HOMAG Bayern und Prof. Gottfried Brandner, Leiter der Fachschule Rosenheim

Rosenheim - Die Fachhochschule bleibt führend in der Ausbildung von Holztechnikern. Nicht zuletzt wegen zwei neuer Homag-Holzverarbeitungsmaschinen.

Die Hochschule Rosenheim ist um zwei hochkarätige Holzverarbeitungsmaschinen reicher – und kann damit einen hohen Ausbildungsstandard für Studierende an der Fakultät für Holztechnik und Bau garantieren: Nun wurden zwei Maschinen aus dem Hause HOMAG Holzverarbeitungssysteme AG offiziell in Betrieb genommen - im Wert von etwa 400.000 Euro. Zu dem Festakt mit einer Reihe anspruchsvoller Fachvorträge begrüßte der Präsident der Hochschule Rosenheim, Professor Heinrich Köster den Ehrensenator Professor Gerhard Schuler die Vorstände der HOMAG sowie Vertreter von Wirtschaft und Politik als seine Gäste. Von Seiten der Hochschule wohnten Professoren und Studierende an der Fakultät Holztechnik und Bau der Veranstaltung bei. „Mit der Anschaffung der innovativen Maschinen kann weiterhin den Studierenden der Hochschule Rosenheim weltweit einmalige Ausbildungsvoraussetzungen an der zukunftsweisenden Maschinentechnik im CNC-Bereich geboten werden“ freute sich Köster.

„Die Maschinen sind echte Allrounder und ermöglichen eine hohe Flexibilität“ so der Präsident der Hochschule Rosenheim. Laut Darstellung des Initiators des Projekts, Professor Dr. Matthias Zscheile handelt es sich bei den Maschinen um das neuartige 5-Achs-Bearbeitungszentrums BMG 511 und das Bearbeitungszentrum BAZ Venture 21L. Genutzt werden die neuen Maschinen in erster Linie zur Ausbildung von Studierenden der Studiengänge Holztechnik, Holzbau und Ausbau oder Innenausbau, denn sie kommen bei einem breiten Aufgabenspektrum zum Einsatz: Möbelfertigung, Innenausbau, Fahrzeugbau, Treppen, Fenster und Türen. Mit großer Geschwindigkeit und hoher Präzision können ebenso Möbelteile gefertigt werden wie Teile für den Innenausbau oder Massivholz-Teile.

Der Kontakt zwischen der Hochschule Rosenheim und der HOMAG lebt vor allem von der freundschaftlichen Beziehung zu Professor Gerhard Schuler, der vor vielen Jahren selbst an der Hochschule Rosenheim studiert hat und nun im Vorstand der HOMAG ist. Als Ehrensenator und langjähriges Beiratsmitglied der Hochschule Rosenheim war ihm die ehrenvolle Aufgabe überlassen, die Schlüssel an die Hochschule Rosenheim zu übergeben. Im Verlauf der Festveranstaltung wurden in mehreren Fachvorträgen auf die Entwicklung und den Einsatz der CNC-Technik in der Holzindustrie durch Vertreter der HOMAG und der Hochschule Rosenheim eingegangen. Am Nachmittag demonstrierten Spezialisten der HOMAG Group mit repräsentativen Vorführungen das Leistungsspektrum beider Maschinen. Der Nachmittag wurde bei einer zünftigen Brotzeit mit Fachgesprächen interessierter Anwender, der Mitarbeiter der HOMAG Group sowie der Mitarbeiter und Studierenden der Hochschule Rosenheim verbracht.

Pressemeldung Fachhochschule Rosenheim

Kommentare