Kauft die Stadt die GBW-Wohnungen?

Verhandlungen über GBW-Verkauf
+

Rosenheim - Die BayernLB ist nach ihrer Beinahe-Pleite zum Verkauf der GBW gezwungen. In Bayern hält die GBW 33.000 Wohnungen, in Rosenheim 870 - was wird jetzt aus ihnen?

Lesen Sie auch:

Stadt Rosenheim will GBW-Wohnungen kaufen

Fall GBW: Das sagt Gabriele Bauer

Sorge der GBW-Mieter wächst

Stehen 898 Wohnungen vor dem Verkauf?

Mehrere Kommunen, darunter auch Rosenheim, verhandeln derzeit mit dem Freistaat Bayern und der Bayerischen Landesbank (Bayern LB) die mögliche Übernahme der 33.000 Wohnungen der GBW. Das Wohnungsunternehmen, an dem die BayernLB derzeit noch über 90 Prozent hält, könnte also schon bald den Besitzer wechseln.

"Nur, wenn der Preis stimmt"

Rosenheims Kämmerer Karl Zinsmeister.

Rosenheims Kämmerer Karl Zinsmeister erklärte am Dienstag, dass Rosenheim und weitere Kommunen einen Fragenkatalog an Finanzminister Markus Söder (CSU) und die BayernLB übergeben haben. Von den Antworten auf die Fragen der Kommunen hängt nun das weitere Vorgehen ab.

Zu den Details der Verhandlungen könne er noch keine genauen Informationen abgeben. Vieles hängt jetzt von den genauen Antworten der Verhandlungspartner ab. Selbst der genaue Inhalt des Fragebogens ist noch unter Verschluss.

Zinsmeister versicherte allerdings, dass man auch in Rosenheim bereit ist zu handeln: "Die Kommunen stehen Gewehr bei Fuß", ließ er wissen. Zugleich zeigte er sich einig mit Wirtschaftsdezernent Thomas Bugl. Beide betonten, zu dem Geschäft kommt es nur, "wenn der Preis stimmt".

In Rosenheim stehen 870 Wohnungen der GBW zum Verkauf. Bayernweit sind vom Ergebnis der Verhandlungen sogar rund 85.000 Mieter betroffen. Kommunen mit GBW-Wohnungen sollen nach aktuellen Plänen ein Konsortium bilden. Sie können dann gemeinsam die Mehrheit der Anteile an der GBW von der Bayerischen Landesbank aufkaufen.

Zum Verkauf gezwungen

Lesen Sie auch:

GBW-Streit: Söder und Opposition tief im Clinch

Bayern LB bereitet sich auf GBW-Verkauf vor

Söder: Kauf der GBW-Wohnungen ausgeschlossen

Söder verspricht GBW-Mietern sozialen Schutz

Städtetag fordert Garantien für die 85.000 Mieter

Die BayernLB ist nach ihrer Beinahe-Pleite zum Verkauf der GBW gezwungen. Die EU-Kommission bewilligte die milliardenschwere Rettung durch den Freistaat Bayern nur unter Auflagen. Die Bedingung war, dass sich die Bank aus verschiedenen Geschäftsfeldern zurückzieht. Mit dem Verkauf der GBW soll ein Teil der Hilfszahlungen zurückgezahlt werden.

Die GBW ist in mehreren bayerischen Landkreisen tätig. Der Schwerpunkt liegt mit 10.800 Wohnungen in München, gefolgt von Nürnberg mit 3200 Wohnungen.

rm

Kommentare