Spekulationen um Zeitplan und Doppelbelegung

Rosenheimer Impfzentrum in Inntalhalle: Kein Starkbierfest und kein Herbstfest?

In der Inntalhalle soll das Impfzentrum entstehen.
+
In der Inntalhalle soll das Impfzentrum entstehen.

Rosenheim - Wie lange wird die Inntalhalle für das Impfzentrum benötigt? Und was passiert mit dem Starkbierfest und dem Herbstfest 2021? Es gibt noch viele offene Fragen, welche viele Bürgerinnen und Bürger beschäftigen.

„In Stadt und Landkreis Rosenheim leben etwa 330.000 Menschen. Pro Tag sollen, unter optimalen Umständen, jeweils 750 Impfungen möglich sein. Das wären also nur für die erste von zwei nötigen Impfungen 440 zu veranschlagende Tage“, erklärt Christian Schwalm, Pressesprecher der Stadt Rosenheim auf die Frage, wie lange die Inntalhalle als Impfzentrum benötigt werden wird.

„Aber dafür, wie auch für die Frage, ob das Herbstfest oder andere Veranstaltungen betroffen sind gilt: Da kann man jetzt einfach noch keine sinnvollen Aussagen machen. Die Lage und die Vorgaben ändern sich in dieser Krise ständig. Niemand kann verlässlich sagen, wie es im kommenden Jahr aussehen wird.“ Man werde gemeinsam und in enger Abstimmung mit dem Wirtschaftlichen Verband zu gegebener Zeit nach Lösungen suchen.

Debatte um Starkbierfest wohl unnötig

In der Regel findet das Rosenheimer Starkbierfest immer Anfang März in der Inntalhalle statt. Aufgrund der derzeit enorm hohen Infektionszahlen und einem bevorstehenden weiteren harten Lockdown scheint eine Ausrichtung jedoch auch im Jahr 2021 unmöglich. Zumal das Impfzentrum höchstwahrscheinlich erst im Januar den Betrieb aufnehmen wird. Dadurch scheint sich eine Debatte um das Starkbierfest zu erübrigen.

Vor allem auch, weil viele Bürgerinnen und Bürger bereits das Starkbierfest 2020 als „Superspreader-Ereignis“ bewerteten. Immer wieder stand die Frage im Raum, ob zwischen den drei Tagen Rosenheimer Starkbierfest Anfang März und der anschließend hohen Infektionsrate an Corona-Erkrankten im Landkreis Rosenheim ein Zusammenhang bestand. „Reine Spekulation“, hieß damals die Antwort von Seiten des Landratsamtes. Eine Strafanzeige gegen die Stadt Rosenheim blieb ebenfalls erfolglos.

Rosenheimer lechzen nach Herbstfest

Bleibt noch die Frage nach dem Rosenheimer Herbstfest 2021. Hier stehen die Chancen wohl deutlich besser, als die des Starkbierfestes. Obwohl immer wieder Politiker landesweit betonen, dass man über die Situation im kommenden Sommer nur spekulieren könne. Geht man aber davon aus, dass die Impfstoffe ihre Vorschusslorbeeren zu recht erhalten haben, ist eine Durchführung der Wiesn 2021 in Rosenheim auf jeden Fall im Bereich des Möglichen. Da aber noch zu viele ungewisse Faktoren eine übergeordnete Rolle spielen, wird es vor dem Frühjahr 2021 keine Entscheidung geben.

Sollte einer Durchführung des Herbstfestes 2021 aus infektionstechnischer Sicht nichts im Wege stehen, wird man sicher auch für das mögliche Problem einer Doppelbelegung der Inntalhalle eine Lösung finden.

Intalhalle mit Loretowiese zentraler Standort für Impfzentrum

Für die Stadt Rosenheim gilt die Loretowiese als zentraler Standort: Seit Donnerstag steht fest, dass die künftigen Corona-Impfungen in der Inntalhalle stattfinden werden. Die Ausstattungsarbeiten für das neue Impfzentrum laufen bereits auf Hochtouren. Sie soll bis zur Ablauf der Frist für die Einrichtung von Impfzentren am 15. Dezember einsatzbereit sein.

Größe und Infrastruktur sowie ausreichend Parkplätze auf der Loretowiese sprechen für den Standort im Herzen der Stadt. Die medizinische Betreuung der Einrichtung wird vom Malteser Hilfsdienst übernommen. Vorbehaltlich der rechtzeitigen und ausreichenden Verfügbarkeit des Impfstoffs sollen dort pro Tag rund 750 Personen geimpft werden - basierend auf der Priorisierung nach dem Corona-Impfkonzept, das besonders gefährdete Menschen sowie Fachpersonal in Kliniken bevorzugt sieht.

mz/hs

Kommentare