Traditionsessen beim Männerstammtisch im Seniorenwohnen Küpferling

Die Rückkehr einer vergessenen leckeren Münchnerin

Männerstammtisch „Cool Pils“ im Stüberl des Seniorenwohnen Küpferling Küpferling
+
Männerstammtisch „Cool Pils“ im Stüberl des Seniorenwohnen Küpferling Küpferling

Rosenheim - Einmal in der Woche findet im Seniorenwohnen Küpferling der Männerstammtisch statt. Dieses mal war der Wunsch – Stockwürste.

Die Küchenchefin Frau Regina Mitterwald lies es sich nicht nehmen, diese persönlich mit viel Herz anzurichten.

Bei gut gekühltem Bier frischen Brezn und Stimmungsmusik ließen sich die männlichen Bewohner wieder einmal nach Herzenslust verwöhnen. Gespräche über frühere Zeiten rundeten das Traditionsessen ab.

Schaut sie nicht schön aus? Eine perfekte Rundung, eine herrliche Figur. Klein, knackig, heiß – und man kann davon mehrere hintereinander genießen, ohne dass man es hinterher bereut.

Schon die Gestalt der Stockwurst ist auffällig. Ihr verdankt sie vermutlich ihren Namen: „G’stockert“ nennt man sie wegen ihrer gedrungenen Form. Ihre herzhafte, bissfeste Textur macht es erforderlich, für sie auch stärkere Därme zu verwenden. Im Innern verbirgt sich statt des „edleren“ Kalbfleischs ein hoher Anteil an Rindfleischbrät. Auch dieser trägt – unterstützt durch Pfeffer, Zitrone und Kräuter –dazu bei, dass die Stockwurst einen kräftigeren, fleischigeren Geschmack aufweist. Wegen des Rindfleischs enthält sie etwa fünf Prozent weniger Fett als die Weißwurst. Petersilie findet man in der Zutatenliste nicht. Dafür aber Muskat.

Bis zum Ende des Ersten Weltkriegs gab es in bayerischen Haushalten zumeist die – seither im Verschwinden begriffene – Stockwurst, da Weißwürste für den einfachen Mann zu kostspielig waren.

Die Stockwurst gibt's' schon länger als die Weißwurst. Auch die Geschichte der beiden Münchner Würste unterscheidet sich. Die Weißwurst wurde 1857 im Münchner Gasthaus „Zum ewigen Licht” erfunden. Die Stockwurst kam schon mit Napoleon nach Deutschland – ist also ein französischer Import.

Seniorenwohnen BRK

Kommentare