Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Strategien gegen den Arbeitskräftemangel von morgen

Rosenheim - Bildung und Wissen sind zentrale Voraussetzungen für die wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung. Was können wir alle tun, um den gesellschaftlichen Wohlstand zu sichern?

Die Region Südostoberbayern steht angesichts einer beschleunigten Entwicklungsdynamik und den auch in unserem Raum spürbaren demografischen Veränderungen vor der Herausforderung, wie sich ein absehbarer Nachwuchs- und Fachkräftemangel überwinden lässt.

In Wirtschaft und Bildung geht es um die Fragen der Über-windung des Nachwuchs- und Fachkräftemangels. Wie gelingt es, dass jeder Jugendliche die Schule und die Ausbildung mit einem Abschluss beendet? Wie können wir Spitzenkräfte heranbilden und fördern? Müssen und können wir Arbeitskräfte von außen akquirieren?

Mit gut ausgebildeten Nachwuchs-, Fach- und Spitzenkräften hat die Wirtschaft beste Aussichten, sich gut zu entwickeln. Schulen, Bildungsträger und Arbeitgeber müssen sich genauso wie Schüler und Eltern ihrer gemeinsamen Verantwortung für die Ausschöpfung aller verfügbaren Bildungspotentiale bewusst sein. Wenn es gelingt, die Talente der Menschen in unserer Heimat bestmöglich zu entwickeln, wird Südostoberbayern weiterhin eine prosperierende attraktive und lebenswerte Region bleiben.

Pressemitteilung Stadt Rosenheim

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare