So läuft der Streik im Rosenheimer Werk

Rund 100 Danone-Mitarbeiter in Streik - „Produktion wird bis morgen still stehen“

Streik im Rosenheimer Danone-Werk geplanter Werksschließung
+
Das Danone-Werk in Rosenheim soll 2021 geschlossen werden, wie der Konzern Anfang des Jahres bekannt gab. Daher findet dort seit Sonntag, 30. August wieder ein Streik statt.

Rosenheim - Seit Sonntag, 30. August treten die Beschäftigten des Danone-Werks in Rosenheim in einen zweitägigen Streik. Sie erwarten, dass die Geschäftsleitung jetzt endlich über einen Sozialtarifvertrag verhandelt, um soziale Härten zu verhindern.

„Der Streik funktioniert hervorragend“, berichtet Georg Schneider von der NGG-Region Rosenheim-Oberbayern gegenüber rosenheim24.de. „Die Produktion wird bis morgen stillstehen. Aktuell sind etwa 100 Mitarbeiter in Streik.“ Ihre Forderung: Danone soll endlich Verhandlungen um vernünftige Abfindungen und Weiterbildungsmaßnahmen aufnehmen. Sollte das nicht passieren, könnten die Mitarbeiter schon bald wieder in den Ausstand treten, so die Ankündigung der NGG.

Streik in Rosenheim - Danone bezieht Stellung

Ein Vorwurf, der von Seiten Danones so nicht nachvollzogen werden kann: „Wir sind weiterhin offen für die Gespräche und halten an den Terminen für die weiteren Verhandlungen zum Sozialplan fest. Im September wurden dafür bereits Termine mit dem Betriebsrat und der Gewerkschaft vereinbart“, so Pressesprecherin Susanne Knittel auch Nachfrage von rosenheim24.de. Deshalb könne Danone den heutigen Streik nicht nachvollziehen. Es ist der dritte Streik seit Juni 2020.

„Es sind Vorschläge für den Sozialplan auf dem Tisch. Für uns steht der Sozialplan im Vordergrund, da er alle Mitarbeiter berücksichtigt, nicht nur diejenigen, die in der Gewerkschaft organisiert sind“, so Knittel weiter. „Die Produktion ist durch den Streik sehr stark eingeschränkt. Aber wir haben eine Verpflichtung gegenüber unseren Landwirten, die uns die Rohmilch liefern, und wir haben eine Verpflichtung gegenüber unseren Kunden und Konsumenten, die auf die Produkte warten.“ Um diesen Verpflichtungen nachzukommen, weise der Arbeitgeber selbstverständlich niemanden am Tor zurück, der zur Arbeit bereit sei. „Neben der Verpflichtung gegenüber unseren Landwirten, Kunden und Konsumenten sehen wir uns auch allen unseren Mitarbeitern verpflichtet. Deshalb steht für uns der Sozialplan an erster Stelle.“

Ein Streikauto sowie ein Streikzelt sind vor dem Danone-Werk in Rosenheim aufgebaut.

Laut Danone keine Investition in den Niederlanden

Nach Informationen der NGG stehe der Standort trotz Corona-Pandemie wirtschaftlich gut da. Die Branche gelte nach Beschlüssen von Bund und Ländern als systemrelevant, so die NGG. „Trotzdem hat Danone 240 Millionen-Euro in den Niederlanden investiert. Dort ist ein überdimensioniertes Prestige-Werk entstanden – während der Standort Rosenheim ausbluten soll “, kritisiert Schneider in der Pressemitteilung vom Wochenende. Auch diese Kritik kann der Arbeitgeber nicht nachvollziehen. Knittl hierzu: „Die Aussage von Herrn Schneider zu einer angeblichen Investition in einem Werk in den Niederlanden in schwindelerregender Höhe entbehrt jeglicher Grundlage, sie ist schlichtweg falsch.“

NGG-Gewerkschaftssekretär Manuel Halbmeier weiß, dass „die Stimmung bei den Streikenden super ist. Ein Paar waren ein bisschen verwundert über einige Streikbrecher aber ansonsten ist die Stimmung sehr gut. Die Mitarbeiter haben ein großes Streikzelt errichtet, das rund um die Uhr besetzt ist.“ Dort können sich die Streikenden eintragen und unterschreiben, damit sie ihr Streikgeld bekommen. „Vor Ort sind immer verhältnismäßig wenige Mitarbeiter, da Danone in Rosenheim mit einem Sechsschichtsystem arbeitet.“

Das Danone-Werk in Rosenheim soll im kommenden Jahr schließen. Der französischen Lebensmittelkonzerns hatte im Januar angekündigt, das Werk bis Juli 2021 zu schließen. Das Unternehmen führt als Grund einen Rückgang der Auslastung um rund 70 Prozent in den vergangenen zehn Jahren an. In Oberbayern lässt Danone insbesondere Quark-Joghurt-Cremes herstellen. Außerdem laufen Obstgarten-Quarks und Hüttenkäse vom Band. 

Kommentare