Teutonenkeller: Scheiben eingeschlagen

+
Der Eingangsbereich des Teutonenkellers

Rosenheim – Bereits zweimal wurde die neue Heimat der Studentenverbindung „Teutonia“ angegriffen. Die Burschenschaft vermutet Vorurteile als Motiv.

Im Oktober 2011 weihte die Studentenverbindung „Teutonia“ den Teutonenkeller ein. Seitdem gab es zwei Fälle von Vandalismus bei dem renovierten Bierkeller: Zuerst wurde der Eingangsbereich beschmiert, danach wurden Scheiben eingeschlagen, berichtet Wilhelm Schuster, Leiter der Rosenheimer Teutonia-Geschäftsstelle, im Gespräch mit rosenheim24. „Wir haben nicht damit gerechnet, dass so etwas passiert. Wir wollen einfach ein guter Teil der Stadt sein.“, so Schuster.

Vandalismus beim Teutonenkeller

Die Glasscheiben sollen in den nächsten Tagen repariert werden, die Beschädigungen wurden der Polizei gemeldet. Hinter den Angriffen vermutet Schuster „politische Vorurteile“: „Wir sind politisch neutral. Es gibt aber leider Leute, die hinter jeder Studentenverbindung eine rechtsextreme Gruppe vermuten. Wer Interesse hat, kann sich gerne die Studentenverbindung anschauen und unsere Mitglieder kennenlernen.“

red/cs

Zurück zur Übersicht: Rosenheim Stadt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser