Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Eilmeldung

Medienbericht: Ukrainischer Botschafter Melnyk soll aus Deutschland abgezogen werden

Medienbericht: Ukrainischer Botschafter Melnyk soll aus Deutschland abgezogen werden

Mahnwache auf dem Ichikawa-Platz

Ungeimpfte Pflegekräfte des RoMed-Klinikums protestieren gegen Corona-Maßnahmen

Mit Grablichtern protestieren Pflegekräfte des Romed-Klinikums gegen die Impfpflicht für ihren Beruf. 
+
Mit Grablichtern protestieren Pflegekräfte des RoMed-Klinikums gegen die Impfpflicht für ihren Beruf. 

Es gibt sie noch: die Corona-Mahnwache auf dem Rosenheimer Ichikawa-Platz. Inzwischen sind unter den Protestlern gegen die Corona-Bestimmungen auch Pflegekräfte des RoMed-Klinikums. Eine Spurensuche nach den Motiven.

Rosenheim Es ist nicht weit bis zu jenem Punkt in Rosenheim, an dem Ärzte und Pflegekräfte um das Leben ihrer Patienten kämpfen. Auf dem Rosenheimer Ichikawa-Platz kommen an diesem regnerischen Mittwochabend (1. Dezember) rund 300 Leute zur Corona-Mahnwache zusammen. Die Veranstalter sind selbst überrascht von diesem Zulauf. Geändert hat sich am Programm nicht viel.

Auch interessant: Impfstoff-Nachschub stockt: „Versagen des Staates“

Es ist noch immer eine Art Happening. Eine Protestmixtur gegen die Corona-Politik in Deutschland, aus lautstarken Vorträgen und Liedern. Die Argumente bleiben die gleichen, das Publikum auch. Eine Mischung aus Jung und Alt. Doch eine Neuerung gibt es: Auch Pflegekräfte des RoMed-Klinikums stehen an diesem Abend mit auf dem Ichikawa-Platz.

Es sind rund 20 Frauen, die sich mit Grablichtern in der Hand unter die Teilnehmer der Kundgebung gemischt haben. Vielleicht ein Kontrast zur Aktion ihres Arbeitgebers, wo ihre Kollegen inzwischen die Lichter auf den Intensivstationen zum Schichtwechsel auf Rot schalten. Für die Frauen aber auf jeden Fall ein Signal dafür, wie ein Beruf, für welchen die Nation im vergangenen Jahr noch öffentlichkeitswirksam geklatscht hat, mit der Impfung mehr oder minder zu Grabe getragen wird. Zumindest für jene, die sich nicht gegen Corona impfen lassen wollen.

Etwas abseits von der Demonstration sind sie bereit, mit der Presse über ihre Motive zu reden: Warum sie sich nicht impfen lassen wollen, warum sie sich dem Protest gegen die Corona-Politik der Regierungen in Bayern und im Bund anschließen.

Keine leugnet Corona

Ihren Namen will keine der Frauen in der Zeitung lesen. Zu groß ist die Angst vor arbeitsrechtlichen Konsequenzen. Dabei versichert das RoMed-Klinikum auf Anfrage: „Für den Fall, dass Mitarbeiter teilnehmen würden, ist das eine Teilnahme außerhalb der Arbeitszeit und damit Privatangelegenheit. In die Freizeit der Mitarbeiter kann und wird RoMed nicht eingreifen. Deshalb gibt es auch keine arbeitsrechtlichen Konsequenzen.“

Lesen Sie auch: Diese Corona-Regeln gelten jetzt in Deutschland

Um es vorwegzunehmen: Keine von ihnen leugnet, dass es Corona gibt. Aber es sind viele Ungereimtheiten, die sich bei den Pflegerinnen angestaut haben, auf die sie für sich bislang keine befriedigende Antwort erhalten haben wollen. Darauf, was in den Ampullen der Impfstoffhersteller eigentlich drin steckt.

Lesen Sie auch: Sind Sie für eine Impfpflicht? Nachgefragt in Rosenheim

Angeblich handele es sich um Betriebsgeheimnisse, nicht einmal die impfenden Ärzte wüssten, was sie ihren Patienten eigentlich genau verabreichen. Das kann der Ärztliche Direktor und Pandemiebeauftragte der RoMed-Kliniken, Dr. Hanns Lohner, auf OVB-Anfrage nicht nachvollziehen: „Die Inhaltsstoffe der einzelnen Vakzine sind natürlich bekannt und der medizinischen Fachinformation zu entnehmen.“

Andere Fragen drehen sich darum, warum so viele Patienten auf den Covid-Stationen liegen, obgleich es inzwischen einen Impfstoff gibt. Nach der Logik der Frauen müsste es doch eigentlich andersherum sein. Es sind viele Fragen, die sich auftun und: „Ich möchte meine Fragen auch beantwortet haben“, sagt eine der Pflegerinnen. Dabei kommt ein leiser Verdacht auf: Verstärken die Impfstoffe das Covid-Problem vielleicht mehr, als dass sie die Krankheit bekämpfen?

Lesen Sie auch: Kinder ab 5 Jahren gegen Corona impfen? Ein Rosenheimer Arzt klärt auf

„Eine Impfung schützt nachweislich vor einem schweren Verlauf der Covid-Infektion. Dies können wir auch in den RoMed Kliniken bestätigen“, entgegnet der Mediziner Lohner dieser Behauptung auf OVB-Anfrage. Die schweren Fälle auf den Intensivstationen während der vierten Welle seien zu drei Vierteln ungeimpfte Patienten. Aber: „Da bekanntermaßen der Impfschutz nach fünf bis sechs Monaten abnimmt und noch nicht alle Menschen eine Auffrischungsimpfung erhalten haben, nimmt die Anzahl geimpfter Patienten auf unseren Normalstationen derzeit zu.“

Bei anderen Pflegerinnen herrscht Unverständnis darüber, dass Genesene nicht länger Geimpften gleichgestellt sind. Eines haben alle gemeinsam: Sie wollen selbst bestimmen, was in ihren Körper kommt und was nicht. Entsprechend echauffieren sich die Frauen über zweierlei: die geplante Impfpflicht – zunächst für Pflegekräfte und später wohl auch für alle – und die Ausgrenzung an ihrem Arbeitsplatz, von der sie berichten.

Lesen Sie auch: Sabrina Obermoser vom Rosenheimer City-Management: Per Impfung aus dem Corona-Teufelskreis

Nichts Direktes, aber schiefe Blicke und kleine Randbemerkungen soll es von Kollegen und Vorgesetzten im RoMed-Klinikum gegeben haben. Seine gegenteilige Meinung zum Thema Impfen zu äußern, sei ohnehin nicht mehr möglich. Auch deswegen ließen sich viele Kollegen impfen. Eine Stellungnahme hierzu war vom Betriebsrat des RoMed-Klinikums nicht zu erhalten mit Verweis auf die Vertraulichkeit der Gespräche zwischen dem Gremium und einzelnen Mitarbeitern. Nur so viel: Die Mitarbeitervertreter befürworten die Impfung.

Nach Angaben des RoMed-Geschäftsführers Dr. Jens Deerberg-Wittram gegenüber unserer Zeitung sind rund 70 Prozent der Mitarbeiter des Klinikverbunds geimpft. Genaue Zahlen kann die Klinik aber derzeit nicht seriös benennen, wie sie auf Anfrage schildert. Denn nicht jeder Mitarbeiter habe seine Dosis im Haus erhalten, hier sei die Klinik noch am Nacherfassen der Daten.

Aktuelle Artikel und Nachrichten finden Sie in unserem Dossier zur Corona-Pandemie

Auf der anderen Seite schildern die Pflegekräfte ein Problem, das sie schon weit länger beschäftigt, als die Frage, ob sie sich gegen Corona impfen lassen sollen oder nicht: die Personalsituation in der Pflege. Es geht um den Pflegeschlüssel, also darum, wie viele Patienten eine Pflegekraft zu betreuen hat.

Lesen Sie auch: Söder fordert bei Hotspot-Besuch in Rosenheim Impfpflicht und Bundesnotbremse

„Ganz oben sitzen schon lange keine Leute mehr, die sich mit dem Gesundheitswesen auskennen, sondern nur noch BWLer“, klagt eine Pflegekraft darüber, dass seit geraumer Zeit die Zahlen im Vordergrund stünden, nicht aber die Patienten. Entsprechend werde am Personal gespart. Das habe auch Auswirkungen auf den Nachwuchs: „Wir können die jungen Leute gar nicht mehr gescheit anleiten.“ Selbst Pflegeschüler würden als Kräfte voll mit eingeplant, als hätten sie ihr Examen schon in der Tasche.

Furcht vor Berufsverbot

Am Ende wollten sie nur in Ruhe ihre Arbeit machen, sagen die Frauen. Auch ungeimpft und ohne Repressionen oder gar ein faktisches Berufsverbot fürchten zu müssen. Leben und leben lassen, wie sie sagen. Denn: „Wir haben anderthalb Jahre niemanden angesteckt, wir wurden eher angesteckt“, sagt eine Frau aus der Gruppe.

Inzwischen hat sich die Kundgebung schon allmählich aufgelöst. Auch die Pflegerinnen gehen inzwischen wieder ihrer Wege. Und müssen sich darauf einstellen, dass sie ihren Beruf künftig bis auf Weiteres nicht mehr ausüben können. Zumindest so lange nicht, bis entweder die Pandemie vorüber ist oder sie vollständig geimpft sind. So oder so: Die Politik in den Ländern und im Bund scheint die Weichen ohnehin schon gestellt zu haben: in Richtung Impfpflicht für alle.