Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Unterhaltspflichtige zahlen jetzt mehr!

Rosenheim - Unterhaltspflichtige zahlen ab jetzt mehr: Das hängt mit dem sogenannten "Wachstumsbeschleunigungsgesetz" zusammen.

Das sogenannte Wachstumsbeschleunigungsgesetz regelt die Höhe des Kinderfreibetrages und hat somit Auswirkungen auf die Düsseldorfer Tabelle. Die Düsseldorfer Tabelle hat zwar keine Gesetzeskraft schreibt aber als Richtlinie vor, wie viel Kindesunterhalt von den Unterhaltspflichtigen zu zahlen ist.

Viele Unterhaltspflichtige werden sich wundern, dass sie erst jetzt über die Erhöhung der Unterhaltsbeiträge zum 01.01.2010 informiert werden. Nachdem das Wachstumsbeschleunigungsgesetz erst kurz vor Weihnachten verabschiedet wurde, konnte die neue Düsseldorfer Tabelle erst am 06.01.2010 vom Oberlandesgericht Düsseldorf vorgelegt werden.

Den Leiterinnen der Unterhaltsfachstelle der ARGE Rosenheim Stadt Sabine Hilger und Jutta Bornath ist es ein großes Anliegen, die Unterhaltspflichtigen möglichst zeitnah über die einschneidenden Veränderungen zu informieren! „Wir setzen alles daran, dass für die Kinder von Arbeitslosengeld II Empfängern der korrekte und erhöhte Unterhaltsbeitrag möglichst rasch gezahlt wird „, so die Unterhaltsfachfrauen Jutta Bornath und Sabine Hilger.

Die

Änderungen

der

Düsseldorfer

Tabelle

führen

in

allen

Einkommens-

und

Altersgruppen

zu

einem

Anstieg

der

Unterhaltsbeiträge

von

durchschnittlich 13 %.

Eine

Änderung

des

sogenannten Selbstbehaltes,

der

den

Eigenbedarf

des

Unterhaltspflichtigen sicherstellen soll,

ist

noch

nicht

erfolgt.

Die

Mehrbelastungen

der

Unterhaltspflichtigen sollen

mit

der

steuerlichen Entlastung kompensiert werden,

die

das

Wachstumsbeschleunigungsgesetz verspricht.

Pressemitteilung Arge Rosenheim Stadt

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare