Volksbühne Rosenheim St. Nikolaus

Der Anfang vom Ende des Haberfeldtreibens

Polizeikommissar Gfrettinger (Richard Martl) legt beim Haberer Hias (Andreas Brandmaier) scharfe Verhörmethoden an den Tag
+
Polizeikommissar Gfrettinger (Richard Martl) legt beim Haberer Hias (Andreas Brandmaier) scharfe Verhörmethoden an den Tag

Rosenheim - Bei der Volksbühne Rosenheim St. Nikolaus ist es Tradition, immer wieder mal historisch eingefärbte Theaterstücke zu inszenieren. Diesmal ist es das bayerisches Stück „Egmating“.

Diesmal hat sie mit „Egmating“ ein bayerisches Stück mit schwarzem Humor von Gerhard Loew ausgewählt. Premiere ist am Samstag, 26. April 2014, 20 Uhr, im Künstlerhof am Ludwigsplatz in Rosenheim. Regie führt Florian Schrei, das Bühnenbild gestaltet Franz Grießl.

„Egmating“ erzählt die lustige Geschichte vom Hias (Andreas Brandmaier) und vom Lenz (Thomas Stadler), die an einem der letzten großen Haberfeldtreiben teilgenommen haben. Der Dorfgendarm Doppelhofer (Robert Mayr) ist hinter den beiden Haberern her, lauert ihnen auf, kann sie aber nicht dingfest machen. Die beiden können gerade noch entwischen und verstecken sich beim alten Ex-Haberer und Dorfwirt Vordermoar (Peter Kirmair) und dessen zauderndem Eheweib (Angelika Heigermoser). Bis zum Morgengrauen beratschlagen sie, wie man der Obrigkeit entkommen könnte. Als am nächsten Tag der g'studierte Kriminalrat Gfrettinger (Richard Martl) aus der Stadt eintrifft und die Beteiligten einzeln zum Verhör zitiert, wird die Sache brenzlig. Ungewollt trägt die Kellnerin Emmerenz (Daniela Englmeier) schließlich dazu bei, dass das Verhör eine unvorhergesehene Wendung nimmt.

Weitere Aufführungen finden am Sonntag, 27. April um 18 Uhr sowie am Freitag, 2., Samstag, 3., Freitag, 9. und Samstag 10. Mai 2014 jeweils um 20 Uhr statt. Abendkasse, Einlass und Bewirtung eine Stunde vor Beginn; Kartenvorverkauf im Städtischen Museum Rosenheim im Mittertor, jeweils Di bis Sa von 10 bis 17 Uhr; Tel. 08031/365-8751. Restkarten gibt es an der Abendkasse.

Pressemitteilung Volksbühne Rosenheim St. Nikolaus

Kommentare