Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

So kochen Sie Wasser richtig ab!

+

Rosenheim - Nach dem Hochwasser wurden Keime im Trinkwassernetz festgestellt. Das Gesundheitsamt rät der Bevölkerung dringend dazu, Trinkwasser abzukochen.

Am Montag haben die Stadtwerke in Proben aus dem Rosenheimer Trinkwassernetz Keime festgestellt. Als Vorsorgemaßnahme rät das Gesundheitsamt der Bevölkerung dringend, ihr Trinkwasser abzukochen.

Darüber hinaus versetzen die Werke auf Anordnung des Städtischen Ordnungsamtes und des Gesundheitsamtes das Trinkwasser ab sofort mit Chlor.

Das Abkochgebot gilt voraussichtlich bis kommenden Freitag (14. Juli), bis die nötige Chlorkonzentration im gesamten Leitungsnetz erreicht worden ist.

Neben dem gesamten Stadtgebiet Rosenheim sind ebenso die Gemeinden Stephanskirchen, Schechen, Rohrdorf und der Raublinger Ortsteil Wasserwiesen betroffen.

So kochen sie richtig ab!

Bei der Trinkwasser-Verunreinigung im Juli 2011 empfahlen die Stadtwerke Rosenheim das Trinkwasser mindestens fünf Minuten lang abkochen zu lassen.

Um die Keime abzutöten, muss eine Temperatur von mehr als 70 Grad erreicht werden.

Das Abkochgebot gilt:

• zum Trinken, sowie zur Zubereitung von Getränken (Saftschorlen, Tee, etc.) 

• zur Zubereitung von Nahrung, insbesondere für Säuglinge, Kleinkinder, Alte und Kranke

• zum Abwaschen von Salaten, Gemüse und Obst

• zum Spülen von Gefäßen und Geräten, in denen Lebensmittel zubereitet oder aufbewahrt werden

• zum Zähneputzen und zur Mundpflege

• für Medizinische Zwecke (Reinigung von Wunden, Nasenspülung, etc.)

• zum Herstellen von Eiswürfeln zur Kühlung von Getränken

Zu Reinigungszwecken, für Haustiere und Vieh, sowie für die Toilettenspülung ist kein Abkochen nötig. Auch die Körperpflege (Waschen, Duschen, Baden) kann mit nicht abgekochtem Wasser erfolgen, sofern darauf geachtet wird, dass das Wasser nicht getrunken wird bzw. auf offene Wunden gelangen kann.

Kommentare