Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wer wird neue Dritte Bürgermeisterin?

Die Kandidatinnen von links: Dr. Beate Burkl (FW/UP) und Gabi Leicht (SPD)
+
Die Kandidatinnen von links: Dr. Beate Burkl (FW/UP) und Gabi Leicht (SPD)

Rosenheim - Heute bestimmt der Stadtrat in öffentlicher Sitzung einen neuen Dritten Bürgermeister. Zur Wahl stellen sich zwei Fraktionsvorsitzende.

Lesen Sie mehr:Kathrein-Nachfolge: Vielsagendes Schweigen

Kathreins Nachfolge im Stadtrat geklärt

Der Stadtrat wird in seiner heutigfen Sitzung das Amt des Dritten Bürgermeister der Stadt Rosenheim neu besetzen. Die Fraktionen haben sich am Montagabend in ihren jeweiligen Sitzungen darauf geeinigt, den nach dem Tod von Prof. Dr. Dr. Anton Kathrein (Freie Wähler/UP) im November verwaisten Posten wieder zu besetzen.

Als Kandidaten haben sich die SPD-Fraktionsvorsitzende, die 56-jährige Studiendirektorin Gabi Leicht, und die Fraktionsvorsitzende der Freien Wähler/UP, die 65-jährige Apothekerin Dr. Beate Burkl, um das Ehrenamt beworben. Dies teilte der berufsmäßige Stadtrat Thomas Bugl gestern auf Anfrage der OVB-Redaktion mit.

Das Gremium, das heute um 17 Uhr im großen Rathaussaal in öffentlicher Sitzung zusammentritt, muss zuerst darüber abstimmen, ob der Posten des Dritten Bürgermeisters bis zum Ende der Amtsperiode des Stadtrates (Kommunalwahlen sind voraussichtlich am 16. März 2014) wieder besetzt werden soll.

Das ist aufgrund der Aussagen der Fraktionen wohl unstrittig.

Danach wird über die beiden Kandidatinnen abgestimmt. Sollte eine der Beiden nicht die absolute Mehrheit erreichen, so wird ein zweiter Wahlgang nötig. Gewält wird dann, wer die relative Mehrheit der Stimmen auf sich vereinen kann.

Archiv-Videos: Politiker trauern um Kathrein

hh/Oberbayerisches Volksblatt

Kommentare