Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Warten auf Lärmschutz

+

Rosenheim - Lärmschutzmaßnahmen der Bahn brauchen ihre Zeit - was lange währt, wird endlich gut: Wenn das stimmt, bekommen die Happinger einen Ersatz für die bisher bestehenden Bahnübergänge und einen Lärmschutz entlang der Bahnlinie Kiefersfelden-Rosenheim.

Es fragt sich nur, wann. Was den Lärmschutz entlang der Gleisstrecken angeht, sind drei Stellen eingebunden: die Bahn, das Eisenbahnbundesamt und die Regierung von Oberbayern. Der Lärmschutz entlang der Zugstrecke München-Rosenheim in Wernhardsberg, Egarten, Küpferling und Unterfürstätt kommt dagegen voran. Bis 31. Dezember 2011 sollen die drei Meter hohen Wände mit einer Gesamtlänge von 3045 Metern stehen. Das Verfahren zur Beseitigung der Happinger Bahnübergänge läuft seit 2001, mit dem Lärmschutz beschäftigt sich die Regierung seit 2006.

Lesen Sie morgen mehr im Oberbayerischen Volksblatt

Kommentare