Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Schwerer Unfall auf Baustelle im Landkreis Landshut

Rettungshubschrauber im Einsatz: 100 Meter lange Betondecke stürzt ein - Mehrere Verletzte

Rettungshubschrauber im Einsatz: 100 Meter lange Betondecke stürzt ein - Mehrere Verletzte

Tennis-Bundesliga

Jetzt ist es fix: Weltklasse-Tennis in Rosenheim – Grünes Licht für den Bundesliga-Start

Auf Dieter Dörfler (links) und Thomas Detterbeck aus der Vorstandschaft der 1860-Tennisabteilung wartet bis zum Bundesliga-Start noch jede Menge Arbeit.
+
Auf Dieter Dörfler (links) und Thomas Detterbeck aus der Vorstandschaft der 1860-Tennisabteilung wartet bis zum Bundesliga-Start noch jede Menge Arbeit.

Mehr als ein Jahr haben die Tennisfreunde in Rosenheim und Umgebung darauf warten müssen, in wenigen Wochen ist es dann aber so weit: Auf der Sportanlage von 1860 Rosenheim gibt sich die Weltspitze im Profi-Tennis ein Stelldichein – denn für die Austragung der 1. Bundesliga gibt es nun Grünes Licht!

Rosenheim – „Das ist die Champions League der Bundesligen“, hatte Thomas Detterbeck, gemeinsam mit Dieter Dörfler, Bernhard Gleissner und Carina Stiglauer im Management der Rosenheimer Tennisspieler, bereits vor Wochen verkündet, als die Aufgebote der Teams nach Ende der Transferzeit bekannt gegeben wurden.

„Die stärkste Liga der Welt“

Nun rücken die Tage näher, an denen die Sechziger erstmals Tennis aus dem Oberhaus auf ihrer Anlage präsentieren können. „Wir können Weltklasse-Sport anbieten“, so Detterbeck. Hatte es 2019 schon Spitzentennis auf der Anlage an der Pürstlingstraße gegeben, als sich die Rosenheimer die Meisterschaft in der 2. Bundesliga Süd sichern konnten, so erfährt der sportliche Reiz diesmal sogar noch eine deutliche Steigerung.

Lesen Sie auch: Zverev im Viertelfinale - Jetzt gegen Sandplatz-König Nadal

Der Online-Streamingdienst, der ansonsten auch bei den Grand Slams vor Ort ist und sich nun die Übertragungsrechte für diese Bundesliga-Saison gesichert hat, spricht von der „stärksten Liga der Welt“.

Die große Frage ist noch offen: Darf vor Publikum gespielt werden?

Allerdings gibt es zum aktuellen Stand noch einige Fragen, die schnellstmöglich von Tennis-Bund, Bundesliga und den zuständigen Organen und Behörden beantwortet werden müssen. „Es wird sicherlich eine Saison unter erschwerten Bedingungen“, weiß Dörfler anhand der Hygienekonzepte und Coronaregeln. Die wichtigste Frage sicherlich: Wird vor Zuschauern gespielt?

„Der Deutsche Tennis-Bund und die Bundesliga gehen davon aus, dass vor Zuschauern gespielt werden kann“, ist die Information der Rosenheimer aus den vielen Online-Konferenzen. Weil der Spielplan für den Aufsteiger höchst attraktiv ist und Heimspiele gegen den amtierenden Deutschen Meister aus Mannheim, den Vizemeister Rochusclub Düsseldorf oder den großen Titelanwärter und Lokalrivalen TC Großhesselohe vorsieht, hätten sich die Sechziger in einer normalen Zeit sicherlich das ein oder andere mal über eine vierstellige Kulisse freuen können.

Hoffen auf möglichst viele Zuschauer

Nun hofft Dörfler, „dass wir zumindest 250 oder 300 Zuschauer erlaubt bekommen“. Schließlich sei das Ziel immer gewesen, „den heimischen Fans absolutes Spitzentennis bieten zu können“. Nur mal zur Verdeutlichung: Meister Mannheim hat an Nummer eins den Österreicher Dominic Thiem gemeldet, aktuelle Nummer vier der Weltrangliste. Und bei Großhesselohe führt Jan-Lennard Struff das Aufgebot an, der zuletzt beim Turnier in München bis ins Endspiel kam.

„Ich glaube, dass wir einen sehr guten Kader haben“

Aber nicht nur die Konkurrenz sorgt dafür, dass die Tennis-Weltklasse in Rosenheim auf dem Platz steht. „Ich glaube, dass wir einen sehr guten Kader haben“, sagt Detterbeck. Das Aufgebot wird vom Slowenen Aljaz Bedene angeführt, aktuell Nummer 56 der Weltrangliste.

Der Kroate Damir Dzumhur war einst Nummer 23 im Ranking, mit Juan Ignacio Londero (Argentinien), Daniel Elahi Galan (Kolumbien), Alejandro Tabilo (Chile) oder Blaz Rola (Slowenien) gibt es weitere aktuelle Davis-Cup-Spieler, mit dem Österreicher Sebastian Ofner einen Rückkehrer, der das Zeug zum Publikumsliebling hat. Und dann sind da ja noch die beiden Routiniers Oliver Marach und Alexander Peya, einst die Nummer zwei und drei der Doppel-Weltrangliste!

Das könnte Sie auch interessieren: 2076 Vereine haben schon gemeldet: Bei den Tennisclubs herrscht Aufbruchstimmung trotz Corona

Eine Petition aus Spielerkreisen habe mit dazu beigetragen, dass die Bundesliga ab Juli gespielt werden kann. „Und viele unserer Spieler haben schon zugesagt, dass sie öfter als geplant für uns spielen wollen“, erklärt Dörfler. Diese Euphorie der Top-Stars wollen die 1860-Verantwortlichen jetzt nutzen, um die letzten wichtigen Weichen bis zum Bundesliga-Start stellen zu können.

Kommentare