Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Werner Zettl als Vize-Präsident wiedergewählt

+
Der Präsident der Steuerberaterkammer München, Dr. Hartmut Schwab (r.) gratuliert Werner Zettl zu seiner Wiederwahl als Vize-Präsident.

Rosenheim - Werner Zettl aus Rosenheim ist als Vize-Präsident der Steuerberaterkammer München wiedergewählt worden. Zettl ist bereits seit 20 Jahren ehrenamtlich tätig.

Der 61-Jährige sagte nach seiner Wahl: „Die Steuerberaterkammer hat in ihren Zuständigkeitsbereichen Oberbayern, Niederbayern und Schwaben über 10.000 Mitgliederund ist somit die größte Steuerberaterkammer Deutschlands. Ich werde mich dafür einsetzen, dass die Kammer ein angesehener Dialogpartner von Politik, Wirtschaft und Wissenschaft bleibt.“ Zettl ist bereits seit 20 Jahren ehrenamtlich im Vorstand der Steuerberaterkammer München tätig, davon die letzten acht Jahre als Vize-Präsident. Das Präsidium der Steuerberaterkammer München vervollständigen der kürzlich erneut gewählte Präsident Dr. Hartmut Schwab sowie dieebenfalls wiedergewählten Lucia von Buengner, Paul Kokott und Raimund Mader.

Zettl erklärte nach seiner Wahl, dass sich die Kammer künftig noch stärker für die Ausbildung vonFachkräften im Steuerfach einsetzen werde. Er wies darauf hin, dass durch den demografischen Wandel und der damit verbundenen sinkenden Zahl von Schulabgängern ein Fachkräftemangel in den steuernahen Berufen droht: „Nur wer heute ausbildet, kann morgen auf genügend Fachkräfte zurückgreifen. Ich appelliere daher an alle Kanzleien, eine im Rahmen ihrer Möglichkeitenmaximale Anzahl von Ausbildungsplätzen für Steuerfachangestellte zur Verfügung zu stellen.“Zugleich empfahl er, im Bekanntenkreis für den Ausbildungsberuf des Steuerfachangestellten zu werben, da dieser hervorragende berufliche Perspektiven biete.

Pressemitteilung SBKM Rosenheim

Kommentare