„Wir gewinnen mit Familie“

+

Rosenheim - Die Rosenheimer Bündnispartner feierten ein großes Familienfest unter dem Motto „Wir gewinnen mit Familie“.

Dies fand im Rahmen der bundesweiten Aktion „Lokale Bündnisse für Familien“ statt. Rosenheim beteiligt sich bereits seit 2007 an dieser deutschlandweiten Aktion, die jährlich am „Internationalen Tag der Familie“ stattfindet. Nach dem Motto „Aller guten Dinge sind drei“ feierten die Rosenheimer am selben Tag auch den „Internationalen türkischen Kindertag“. Die Veranstaltung auf dem großen Gelände der DITIB Moschee im Aicherpark war trotz des schlechten Wetters sehr gut besucht. Durch das bunte Programm bekamen die Besucher einen guten Überblick über die Aktivitäten der Vereine und Institutionen der Stadt Rosenheim. Zahlreiche politische Persönlichkeiten aus der Region unterstützten den Aktionstag. Somit war dies die erste Veranstaltung des Familienbündnisses in einer der Moscheen der Stadt Rosenheim.

Zu Beginn der Veranstaltung begrüßte der Religionsgelehrte Sadi Alper die Gäste und bedankte sich bei allen für die Teilnahme an diesem Fest. Ihm folgte das Grußwort des 2. Bürgermeisters Anton Heindl. Heindl drückte seine Freude über die zahlreich erschienenen Ehrengäste aus der Politik und der Wirtschaft aus. „Ihre Anwesenheit zeigt, wie wichtig für uns Kinder, Jugendliche und Familien sind“, sagte er. In Deutschland sei die Familie nach wie vor eine Form des Zusammenlebens, die konkurrenzlos in unserer Gesellschaft ist, so der Bürgermeister und fügte hinzu: „Über diese Entwicklung freuen wir uns als Stadt und unterstützen sie mit allen unseren Kräften.“ „Ganz besonders freuen wir uns“, so Heindl weiter, „dass die Generationen dabei enger zusammenrücken“. Weiter lobte er die ganzen Projekte der Bündnispartner und dankte Projektleiterin der „Sozialen Stadt“ Britta Schätzel für die Organisation dieses schönen Festes, praktisch durchgeführt von Lena-Marie Weber, Studentin der Hochschule für angewandte Wissenschaften München. Darüber hinaus schenkte er seine Aufmerksamkeit dem jüngsten Projekt des Familienbündnisses: Die Broschüre für Familien in Rosenheim, initiiert von Stadträtin und Vorsitzende der Kreis-Frauenunion Ursula Meishammer und dem Vorsitzenden des türkischen Elternbeirats Cetin Fidan, aus dem Programm „Stärken vor Ort“ vom Begleitausschuss West der Sozialen Stadt. Meishammer sagte: „Diese Broschüre ist ein Wegweiser für Familien und dieser Wegweiser hilft Familien in den Sozialräumen.“ Am Ende der Begrüßungsrede ergriff Fidan das Wort und sprach über die Bedeutung des „Türkischen Kindertages“, der inzwischen weltweit gefeiert wird.

Das Kindertheater, verschiedene Tanzgruppen der Kinder und Jugendliche, Taekwondo-Auftritte untermalten die ganze Veranstaltung. Das Theaterstück der Moschee „Arche Noah“ bekam letztes Jahr den Ehrenpreis der Regierung von Oberbayern im Wettbewerb um das beste Integrationsprojekt. Im Stück wird die Geschichte der Arche Noah von Kindern verschiedener Glaubensrichtungen entsprechend dem Koran und der Bibel aufgeführt. Die Gruppe führte das Stück unter der Leitung von Emine Candir gleich drei mal mit voll besetztem Theatersaal auf. Besonders gut kamen beim Publikum die Kindertanzgruppen an. Die türkischen Grundschülerinnen präsentierten einen heiteren Volkstanz aus verschiedenen Regionen der Türkei. Die Tanzlehrerin Derya Filiz lobte die kleinen Tänzerinnen für ihre gute Leistung trotz der kurzen Lernzeit. Ganz professionell war der Folklore-Auftritt der etwas Älteren. Die Grundschüler der Schule Prinzregentenstraße zeigten anschließend mit viel Freude den Tanz „Afrika“.

Auch Sport kam beim Aktionstag nicht zu kurz: Gleich zwei Taekwondo-Gruppen aus zwei verschiedenen Schulen, KwonRo und TwinTaekwondo, zeigten, was Körperbeherrschung und Willensstärke bewirken kann. Sie führten beispielsweise vor, wie ein Bretter durch richtig ausgeführte Hand- und Fußtechnik entzwei geschlagen werden kann. Zwei große Aktionen für Kinder sorgten bestens für Unterhaltung. Während Mädchen sich am Mazu-Malmobil-Stand mit den Farben austobten, machten die Jungen unter der Anleitung von Basketball-Profi Salu Tadi einen Korb nach dem Anderen. Für die besten Bilder gab es im Rahmen eines Malwettbewerbs Preise zu gewinnen. Große Unterstützung kam aus der Ecke der Wirtschaft. Die Hypovereinsbank- UniCredit beteiligte sich mit einem Getränke-Stand an der Aktion. Die Bankmitarbeiter mixten und schüttelten alkoholfreie Cocktails für Groß und Klein an der Minibar des Fördervereins Miteinander e.V. Selbst zwei Münchner Mitarbeiterinnen hatten sich auf den weiten Weg nach Rosenheim gemacht, um sich ehrenamtlich für Familien in Rosenheim zu engagieren.

Besonders regen Zuspruch hatten die Moscheenführungen die alle voll ausgebucht waren. Ein sicheres Zeichen, dass viele Rosenheimer Nichtmuslime den Weg in die Moschee gefunden hatten, um sich direkt vor Ort über den Islam zu informieren und mit der türkischen Gemeinde Kontakt aufzunehmen. „Das ist ein guter Tag für das Gemeinsame von Christen und Muslimen“, so Yakup Tütüncü, Vorstand vom türkisch-islamischen Kulturverein. Moderiert wurde die Veranstaltung vom Charivari-Moderator Felix Masel und abgerundet wurde das ganze durch ein ausgiebiges Buffet. Fürs leibliche Wohl sorgte die ehrenamtlichen Frauengruppe der Moscheegemeinde mit Spezialitäten aus der anatolischen Küche. „Wir kochen und backen schon seit mehreren Tagen“, sagte Sevinç Akgül – Vorstand der Frauengruppe des türkisch-islamischen Kulturvereins – zum organisatorischen Hintergrund. Neben den leckere Teigwaren wie zum Beispiel „Lahmacun“ und „Gözleme“ gab es jede Menge frisch gebrühten türkischen Chai (Çay) aus dem Samowar, der bei der kalten Witterung sehr gut ankam.. Der Erlös aus den Einnahmen für das Essen von rund 4160,- Euro gehen als Stiftungseinlage direkt an die „Initiative Bürgerstiftung“, beschloss der Verein. Somit rückt auch die Gründung der „Bürgerstiftung Rosenheim“ immer näher, die sich hauptsächlich für Bildung und Lebensqualität der Familien in Rosenheim einsetzen wird. Ein toller Beitrag für Rosenheims Familien durch die türkische Gemeinde!

Özlem Zenker

Kommentare