Dufte Briefmarken helfen Rosenheimer AWO

+
Herbert Weißenfels und Klaus Schindler (2. und 3. v.l.) im Gespräch mit Horst Köhler und Wolfgang Schäuble. Außerdem: Die Peitingerin Hanna Prielmeier mit ihren Eltern - als jüngste anwesende Wohlfahrtsmarkenverkäuferin - sowie Donate Freifrau Schenck zu Schweinsberg, Präsidentin der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege.

Rosenheim - Die neuen Duftbriefmarken können endlich erworben werden. Bei der Übergabe an den Bundespräsidenten Horst Köhler war auch die Rosenheimer AWO eingeladen.

Der Erlös der etwas anderen Marken kommt einem gutem Zweck zu Gute.

Bei der Übergabe der Wohlfahrtsmarken an den Bundespräsidenten Horst Köhler waren AWO-Kreisvorsitzender Herbert Weißenfels und Klaus Schindler, Projektleiter des Mehrgenerationenhauses, Gast im Schloss Bellevue.

In Anwesenheit verschiedener Delegierter der in der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege e.V. (BaGFW) vertretenen Verbände, übergab Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble die neuen Marken an den Bundespräsidenten, Schirmherr des Sozialwerkes Wohlfahrtsmarken. Der zusätzliche Erlös beim Kauf von Wohlfahrtsmarken fließt unter anderem dem Rosenheimer Mehrgenerationenhaus zu.

Unter dem Motto „Hilfe, die ankommt“ wird die Rosenheimer Einrichtung aufgrund ihres beispielgebenden, Generationen verbindenden Ansatzes auch im Flugblatt der BaGFW als eines von bundesweit sechs Projekten vorgestellt.

Die Wohlfahrtsmarkenserie 2010 zeigt Obstmotive. Das Besondere daran: durch rubbeln an der Marke verströmt die Briefmarke den Duft von Erdbeeren, Äpfeln, Zitronen oder Heidelbeeren.

Für Deutschland erstmalig, konnten durch eine produktionstechnische Sensation „Duftmarken“ hergestellt werden.

Wohlfahrtsmarken sind unter anderem im Mehrgenerationenhaus der AWO, Ebersberger Straße 8 erhältlich.

Der zusätzliche Erlös beim Verkauf wird zur Finanzierung sozialer Maßnahmen vor Ort verwendet. Informationen unter Tel: 94137321.

Video von der Markenübergabe an Bundespräsident Köhler

Weitere Infos unter www.wohlfahrtsmarken.de

Pressemitteilung aus dem Mehrgenerationenhaus

Kommentare