Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Züge gestrichen, keine Info: Fahrgäste sauer!

+
Enttäuscht von der DB: Michael Z.

Rosenheim/Holzkirchen - Die Züge fahren zwar wieder, doch die Wut der Fahrgäste ist nicht verraucht. Tagelang hat sie die Bahn im wahrsten Sinne des Wortes eiskalt stehen lassen.

In den vergangenen Tagen wurden die Nerven der Bahnkunden mal wieder gehörig strapaziert.

Diesmal war speziell die Strecke Rosenheim-Holzkirchen betroffen: Die Regionalbahnen, die um 17.10 Uhr von Rosenheim in Richtung Holzkirchen abfahren sollten, wurden von Montag, 25. Januar, bis Donnerstag, 28. Januar, ersatzlos gestrichen. Schienenersatzverkehr? Fehlanzeige!

Viele Fahrgäste beschwerten sich vor allem über die ungenügende Informationspolitik seitens der Deutschen Bahn. So auch Michael Z. (51). Der Kolbermoorer arbeitet als Sachbearbeiter in München und nutzt die Regionalbahn zwischen

Enttäuscht von der DB: Michael Z.

Rosenheim und Holzkirchen täglich:

"Viele Pendler warteten auf den Zug, um nach Hause zu fahren. Die Deutsche Bahn hat die Menschen an den Gleisen stehen lassen, ohne den Schienenersatzverkehr zu organisieren. Es gab nicht einmal brauchbare Auskünfte am Service Point. Auf die Frage, wann der Zug denn eintreffen würde, antwortete mir ein Bahn-Mitarbeiter nur: "Wenn kein Zug da ist, dann kommt wohl auch keiner...""

Auf Anfrage von rosenheim24.de bezog Franz Lindemair, Leiter der DB-Pressestelle in München, Stellung zu den Vorwürfen:

"Es ist richtig, dass besagte Regionalbahnen zwischen Rosenheim und Holzkirchen im Zeitraum vom 25. bis 28. Januar ersatzlos gestrichen wurden. Der Grund hierfür war eine Beschädigung des Triebwagens, der momentan in der Münchener DB-Werkstatt repariert wird. Es wurde kein Bus für den Schienenersatzverkehr organisiert, weil der nächste Zug nach Holzkirchen nur eine halbe Stunde später eintraf."

Gefragt nach den Vorwürfen, die Bahn-Mitarbeiter hätten ihre Kunden nur unzureichend oder gar nicht über die Fahrplanänderungen informiert, meinte Herr Lindemair, es wäre ihm diesbezüglich nichts Näheres bekannt. Doch es hätte bestimmt Durchsagen gegeben, welche die Fahrgäste eventuell wegen anderer, durchfahrender Züge überhört haben könnten.  

Baustelle Bahnhof

Der Bauzirkus am Rosenheimer Bahnhof geht weiter.
Der Bauzirkus am Rosenheimer Bahnhof geht weiter. © jw
Der Bauzirkus am Rosenheimer Bahnhof geht weiter.
Der Bauzirkus am Rosenheimer Bahnhof geht weiter. © jw
Der Bauzirkus am Rosenheimer Bahnhof geht weiter.
Der Bauzirkus am Rosenheimer Bahnhof geht weiter. © jw
Der Bauzirkus am Rosenheimer Bahnhof geht weiter.
Der Bauzirkus am Rosenheimer Bahnhof geht weiter. © jw
Der Bauzirkus am Rosenheimer Bahnhof geht weiter.
Der Bauzirkus am Rosenheimer Bahnhof geht weiter. © jw
Der Bauzirkus am Rosenheimer Bahnhof geht weiter.
Der Bauzirkus am Rosenheimer Bahnhof geht weiter. © jw
Der Bauzirkus am Rosenheimer Bahnhof geht weiter.
Der Bauzirkus am Rosenheimer Bahnhof geht weiter. © jw
Der Bauzirkus am Rosenheimer Bahnhof geht weiter.
Der Bauzirkus am Rosenheimer Bahnhof geht weiter. © jw
Der Bauzirkus am Rosenheimer Bahnhof geht weiter.
Der Bauzirkus am Rosenheimer Bahnhof geht weiter. © jw
Der Bauzirkus am Rosenheimer Bahnhof geht weiter.
Der Bauzirkus am Rosenheimer Bahnhof geht weiter. © jw
Der Bauzirkus am Rosenheimer Bahnhof geht weiter.
Der Bauzirkus am Rosenheimer Bahnhof geht weiter. © jw
Der Bauzirkus am Rosenheimer Bahnhof geht weiter.
Der Bauzirkus am Rosenheimer Bahnhof geht weiter. © jw
Der Bauzirkus am Rosenheimer Bahnhof geht weiter.
Der Bauzirkus am Rosenheimer Bahnhof geht weiter. © jw
Der Bauzirkus am Rosenheimer Bahnhof geht weiter.
Der Bauzirkus am Rosenheimer Bahnhof geht weiter. © jw
Der Bauzirkus am Rosenheimer Bahnhof geht weiter.
Der Bauzirkus am Rosenheimer Bahnhof geht weiter. © jw
Der Bauzirkus am Rosenheimer Bahnhof geht weiter.
Der Bauzirkus am Rosenheimer Bahnhof geht weiter. © jw
Der Bauzirkus am Rosenheimer Bahnhof geht weiter.
Der Bauzirkus am Rosenheimer Bahnhof geht weiter. © jw
Der Bauzirkus am Rosenheimer Bahnhof geht weiter.
Der Bauzirkus am Rosenheimer Bahnhof geht weiter. © jw
Der Bauzirkus am Rosenheimer Bahnhof geht weiter.
Der Bauzirkus am Rosenheimer Bahnhof geht weiter. © jw
Der Bauzirkus am Rosenheimer Bahnhof geht weiter.
Der Bauzirkus am Rosenheimer Bahnhof geht weiter. © jw
Der Bauzirkus am Rosenheimer Bahnhof geht weiter.
Der Bauzirkus am Rosenheimer Bahnhof geht weiter. © jw
Der Bauzirkus am Rosenheimer Bahnhof geht weiter.
Der Bauzirkus am Rosenheimer Bahnhof geht weiter. © jw
Der Bauzirkus am Rosenheimer Bahnhof geht weiter.
Der Bauzirkus am Rosenheimer Bahnhof geht weiter. © jw
Der Bauzirkus am Rosenheimer Bahnhof geht weiter.
Der Bauzirkus am Rosenheimer Bahnhof geht weiter. © jw
Der Bauzirkus am Rosenheimer Bahnhof geht weiter.
Der Bauzirkus am Rosenheimer Bahnhof geht weiter. © jw
Der Bauzirkus am Rosenheimer Bahnhof geht weiter.
Der Bauzirkus am Rosenheimer Bahnhof geht weiter. © jw
Der Bauzirkus am Rosenheimer Bahnhof geht weiter.
Der Bauzirkus am Rosenheimer Bahnhof geht weiter. © jw
Der Bauzirkus am Rosenheimer Bahnhof geht weiter.
Der Bauzirkus am Rosenheimer Bahnhof geht weiter. © jw
Der Bauzirkus am Rosenheimer Bahnhof geht weiter.
Der Bauzirkus am Rosenheimer Bahnhof geht weiter. © jw
Der Bauzirkus am Rosenheimer Bahnhof geht weiter.
Der Bauzirkus am Rosenheimer Bahnhof geht weiter. © jw
Der Bauzirkus am Rosenheimer Bahnhof geht weiter.
Der Bauzirkus am Rosenheimer Bahnhof geht weiter. © jw
Der Bauzirkus am Rosenheimer Bahnhof geht weiter.
Der Bauzirkus am Rosenheimer Bahnhof geht weiter. © jw

Derzeit wird auf der Strecke ein älterer Ersatzzug eingesetzt, weshalb es in den nächsten Tagen noch zu Verspätungen kommen kann. Die Bahn geht davon aus, dass die Reparatur des ursprünglichen Triebwagens bald abgeschlossen sein wird und der nomale Streckenbetrieb wieder aufgenommen werden kann.

Bei Pendler Michael Z. stößt diese Erklärung auf Unverständnis: "Es kann doch nicht sein, dass ein Triebwagendefekt die Bahn gleich vor unlösbare Probleme stellt. Es ist doch nur logisch, dass so etwas im Winter öfter vorkommt. Es gibt einfach nicht genug Werkstätten, um die regelmäßigen Wartungsarbeiten durchzuführen."

Mit dieser Meinung ist der 51-Jährige nicht alleine. Viele Bahn-Kunden denken ähnlich und wünschen sich mehr Zuverlässigkeit.

Tobias Jilg

Was sagen Sie zu dem Fall? Haben Sie ähnlich schlechte oder gute Erfahrungen gemacht? Diskutieren Sie mit!

Kommentare