Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Für den Ernstfall „bestmöglich gewappnet“

Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Holzham

Die neuen Aktiven : v. links : Hans Stahuber, Adrian Haager, Benedikt Karthhäuser, Stefan Oswald und Leo Nitzsche
+
Die neuen Aktiven : v. links : Hans Stahuber, Adrian Haager, Benedikt Karthhäuser, Stefan Oswald und Leo Nitzsche

Bruckmühl - Holzham- Wieder ein erfolgreiches Jahr und viele Einsätze bei der Freiwilligen Feuerwehr Holzham

Insgesamt 686 Stunden haben die Aktiven der Feuerwehr Holzham bei Einsätzen, Übungen und Ausbildungen ehrenamtlich geleistet. Das haben die Kommandanten der freiwilligen Feuerwehr in der gut besuchten Jahreshauptversammlung berichtet. Mit 284 Übungsstunden und 140 Ausbildungsstunden „sind wir gewappnet, den Bürgern im Ernstfall bestmöglich zu helfen“. Die Holzhamer Wehr ist mit 51 Aktiven und 20 Mann Atemschutz sehr gut aufgestellt, sagte 2. Kommandant Neureither. 21 Mal rückte die Ortswehr zu Notfällen aus, wobei insgesamt 192 Feuerwehrleute über 262 Stunden im Einsatz waren. Vermehrt Sturmschäden machten 2017 den Wehrlern zu schaffen, so mussten sie an nur einen Straßenabschnitt insgesamt 4-mal ausrücken, um umgestürzte Bäume zu beseitigen. Die Übungsbereitschaft bei den Holzhamern ist groß. Bei 12 Übungen opferten die Aktiven 284 Stunden ihrer Freizeit, damit im Ernstfall jeder Handgriff sitzt. Auch bei den Ausbildungen am Digitalfunk, Atemschutz, Absturzsicherung oder im Brandübungscontainer waren die Aktiven mit über 140 Stunden dabei. Für diese Einsatzbereitschaft dankten Mehringer und Neureither ihrem Team. Die Kommandanten konnten 2017 fünf neue Aktive aus der Jugendgruppe in den Feuerwehrdienst stellen. Die von Jugendwart Daniel Krapichler geleistete Jugendarbeit zahlt sich also voll und ganz aus. Die Jungen hielten im vergangenen Jahr 18 Übungen ab, und seien mit Feuereifer bei der Sache, so Krapichler.

Bürgermeister Richard Richter sprach von „eindrucksvollen Berichten“. Richters Dank ging an die Kommandanten und die Mannschaft der Feuerwehr, in Holzham „flutscht“ das, meinte Richter. Jegliches Aufgabengebiet einer Feuerwehr sei in Holzham bestens besetzt und werde sehr gut ausgeführt, sein Dank ging auch an den Verein, welcher das neue Feuerwehrfahrzeug, das 2018 ausgeliefert werden soll mit einer nicht unerheblichen Summe bezuschusste. Richter freue sich aber erst richtig, wenn das Fahrzeug endlich da ist, und eingeweiht wurde. Gegen 21:45 Uhr beendete 1.Vorstand Josef Stelzer die Versammlung mit den Worten Helfen in Not ist unser Gebot!

Pressemitteilung Feuerwehr holzham

Kommentare