Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neue Kreisjugendsprecher gewählt

Die Zukunft der Feuerwehren

Von links: Die beiden neuen Kreisjugendsprecher Marinus Gsinn und Sophie Hamberger mit Kreisjugendwart Manuel Pöhmerer.
+
Von links: Die beiden neuen Kreisjugendsprecher Marinus Gsinn und Sophie Hamberger mit Kreisjugendwart Manuel Pöhmerer.

Eggstätt - Mehr als 900 Jugendliche engagieren sich in ihrer Freizeit aktuell bei den heimischen Feuerwehren. Dieser erfreulich stabile Mitgliederstand sowie zahlreiche Aktionen und Schulungsveranstaltungen prägten die diesjährige Dienstversammlung der Kreisjugendfeuerwehr in Eggstätt.

Insgesamt 82 Jugendgruppen bieten derzeit eine ehrenamtliche Feuerwehrausbildung an. „Und so konnten alleine im vergangenen Jahr rund 170 junge Frauen und Männer in den aktiven Einsatzdienst übernommen werden“, berichtete Kreisjugendwart Manuel Pöhmerer. Gemeindeübergreifende Kooperationen bei Leistungsabzeichen und weiteren Prüfungen, Zeltlager, die freundschaftliche Zusammenarbeit mit anderen Hilfsorganisationen und nicht zuletzt der seit zwei Jahrzehnten existierende Kreisjugendfeuerwehrtag stärkten das Gemeinschaftsgefühl.

„Ihr leistet eine großartige Arbeit, der wir im Landkreis so viele aktive Jugendgruppen verdanken“, attestierte stellvertretender Landrat Josef Huber den anwesenden Ausbildern. Durch diesen Einsatz werde nicht weniger als die Zukunft der örtlichen Feuerwehren zum Wohle der Allgemeinheit gesichert, betonte Kreisbrandrat Richard Schrank. „Ich bin stolz auf eure Arbeit.“

Bei den abschließenden, turnusgemäßen Wahlen bestimmten die Vertreter der Jugendgruppen Marinus Gsinn (Feuerwehr Bad Feilnbach) und Sophie Hamberger (Feuerwehr Bernau am Chiemsee) für die kommenden beiden Jahre zu ihren neuen Kreisjugendsprechern. Diese kündigten an, die Interessen des Feuerwehrnachwuchses als feste Ansprechpartner aktiv vertreten zu wollen.

Pressemitteilung Kreisjugendfeuerwehr Rosenheim

Kommentare