Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Konzert beim Kunstverein Rosenheim

Bud Spenzer Heart Chor

Bud Spenzer Heart Chor
+
Bud Spenzer Heart Chor

Rosenheim - In der aktuellen Ausstellung des Kunstvereins Rosenheim „Oliver Westerbarkey - Post Moder“ in der Klepperstraße 19, Rosenheim, ist am Freitag, den 16. März, um 19 Uhr ein besonders origineller Chorauftritt zu erwarten.

Hier fliegen nicht die Fäuste, sondern die schönen Töne für ein Halleluja. Das Repertoire der fidelen Sangestruppe umfasst Lieder aus legendären Bud Spencer- und Terence Hill Filmen. Mit Evergreens wie „Trinity“, „Bulldozer“ oder „Lalala la lala“ vom Coro dei Pompieri, dem Feuerwehrchor aus „Zwei wie Pech und Schwefel“, werden die Herzen der Zuhörer im Galopp erobert.

Beim Bud Spenzer Heart Chor zelebriert man Cowboydynamik: Damen in Jeans, Karohemden an den Jungs und mit Blockflöten an den gespitzten Lippen trabt man los auf den Pfaden des singenden Plattfußes. Die seligmachende Singerei des Herzenschors hätte auch Großmeister Bud – sein Todestag jährt sich zum zweiten Mal – gut gefallen, war er doch selbst begeisterter Musiker.

Der Bud Spenzer Heart Chor aus München-Giesing hat seit seiner Gründung vor zwei Jahren enorme öffentliche Aufmerksamkeit gewonnen; neben begeisterten Fernsehbeiträgen und ebensolchen Pressekritiken wurde der Chor zur Eröffnungsveranstaltung des diesjährigen Filmfestes München engagiert.

Eintritt: Mitglieder 5.- EUR / Nichtmitglieder 8.- EUR

Pressemitteilung Kunstverein Rosenheim

Kommentare