Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vortrag von Alia Sembol (NSU Watch) in der Vetternwirtschaft

Der NSU Prozess aus Opfer- und Betroffenenperspektive

Heute referiert Alia Sembol (NSU Watch) in der Vetternwirtschaft
+
Heute referiert Alia Sembol (NSU Watch) in der Vetternwirtschaft

Rosenheim - Heute (Sonntag 25.03. 19:00 Uhr) referiert Alia Sembol von der unabhängigen Beobachtungsstelle „NSU Watch“ (https://www.nsu-watch.info/) in Rosenheim zum Thema „Der NSU Prozess aus Opfer- und Betroffenenperspektive“. Auf der Veranstaltung in der Vetternwirtschaft (Oberaustraße 2) stehen der Umgang mit dem Rechtsterrorismus des NSU, die daraus folgenden Konsequenzen sowie die fragwürdige Aufarbeitung des Rassismus auf gesellschaftlicher Ebene zur Diskussion.

Fast 5 Jahre ist es her, als der "Nationalsozialistische Untergrund" (NSU) sich selbst enttarnte. Die rechtsterroristische Gruppe war über ein Jahrzehnt aktiv, ermordete 10 Menschen und verübte drei Bombenanschläge und 15 Banküberfälle, ohne dass ihre Existenz der Öffentlichkeit bekannt war. Im Mai 2013 begann in München ein erster Prozess gegen fünf mutmaßliche Mitglieder und Unterstützer. Der Rassismus, die Beschuldigungen gegen die Angehörigen der Opfer (den heutigen Nebenkläger_innen im Prozess) weist auf staatliche und gesellschaftliche Ausgrenzungsmechanismen sowie institutionellen Rassismus.

Die Veranstaltung, welche  von der Gruppe „contre la tristesse“ in Kooperation mit dem „Kurt-Eisner-Verein“  organisiert wird, beginnt um 19:00 Uhr, der Eintritt ist frei. Der Vortrag findet im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Kein Schlussstrich - NSU-Komplex und rechter Terror in Bayern“ statt. Noch bis zum Freitag 30.03. ist die Ausstellung „NSU-Netzwerk“ in der Vetternwirtschaft zu sehen. Möglichkeiten die vom Antifaschistischen Aktionsbündnis Nürnberg (AAB) erarbeitete Ausstellung zu besuchen sind Dienstags, Donnerstags und Freitags jeweils ab 19:00 Uhr. Weitere Infos gibt es unter: https://contre.rosenheim.tk/nsu/

Pressemitteilung contre la tristesse

Kommentare