Bayernpartei startet euphorisch in den Wahlkampf

Weber ist Spitzenkandidat der Bayernpartei

+
Bayernpartei-Spitzenkandidat Florian Weber

Bad Aibling - Vor 400 Parteimitgliedern läutete die Bayernpartei bereits am letzten Sonntag im April in der Wappenhalle des alten Flughafens München-Riem offiziell den Wahlkampf zur Landtagswahl 2018 ein. Der Parteivorsitzende Florian Weber wurde einstimmig zum Spitzenkandidaten gewählt.

Im festlichen Ambiente der Wappenhalle des alten Münchner Flughafens zelebrierte die Bayernpartei den Wahlkampfauftakt zur Bayerischen Landtagswahl 2018. Nach Grußworten des Münchner Bayernpartei-Stadtrats Richard Progl, des Jungbayernbund-Vorsitzenden Helmut Freund sowie des Landtagsabgeordneten der Süd-Tiroler Freiheit Sven Knoll skizzierte der Parteivorsitzende Florian Weber die aktuelle Lage der Partei.

Die konstant steigende Mitgliederzahl, die wachsende Zahl der Orts- und Kreisverbände sowie das enorme Engagement der Mitglieder stimmen ihn optimistisch, dass die Rückkehr in den Landtag in diesem Jahr gelingen wird. Besorgt äußerte sich Weber jedoch über die aktuelle Politik der Bayerischen Staatsregierung, der er blinden Aktionismus vorwarf. Das neue Polizeiaufgabengesetz sei ein Angriff auf die demokratischen Freiheitsrechte. „Die Sicherheit der Menschen ist auch uns eine Herzensangelegenheit. Rechtsstaatlichkeit darf jedoch niemals zur Diskussion gestellt werden“. Ferner forderte Weber eine Mindestrente und eine Sicherung der Kulturhoheit der Länder, insbesondere bei der Schulpolitik. Nach der Vorstellung des Landtagswahlprogramms ‚Weiß-Blaues Manifest‘ wurde Weber einstimmig zum Spitzenkandidaten gewählt.

Auch der Generalsekretär Hubert Dorn sparte in seiner Rede nicht mit Kritik an der bayerischen Regierung. Dass Söder und seine Mannschaft sich in ihrer Wahlkampagne offensichtlich bei der Bayernpartei bedient haben, kommentierte er: „Söder ist kein Ministerpräsident. Söder ist das größte Kopiergerät des Freistaats“. Egal ob bei der Wiedereinführung von Heimatkunde als Schulfach, der Bayerischen Grenzpolizei oder beim Bayerischen Obersten Landesgericht; Söder führt das ein, was von der Bayernpartei gefordert wird. „Die Bayernpartei ist gewissermaßen die Kreativabteilung der Regierungspartei. Bayernpartei wirkt“, schlussfolgert Dorn. „Überraschend ist das jedoch nicht“, so Dorn selbstbewusst, „schließlich ist unser Programm eine Gebrauchsanleitung für Bayern; der Schlüssel für ein besseres Bayern!“

Die BAYERNPARTEI (BP) ist eine bayerische Partei. Seit ihrer Gründung im Jahr 1946 setzt sie sich für mehr Föderalismus, ein subsidiäres Europa und die Eigenstaatlichkeit Bayerns ein. Mit mehr als 6000 Parteimitgliedern gehört sie zu den mitgliederstärksten Parteien Bayerns. Sie stellt über 100 Kreis- und Gemeinderäte, sechs Bezirksräte und mit fünf Stadträten die zweitgrößte Oppositionsfraktion im Stadtrat der Landeshauptstadt München. Die Bayernpartei ist Mitglied der Europäischen Freien Allianz (EFA).

Pressemitteilung Bayernpartei

Zurück zur Übersicht: Vereine & Behörden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweis

Inhalte Drittanbieter
Die in diesem Ressort aufgeführten Artikel und Meldungen stammen nicht von der OVB24-Redaktion, sondern von den Vereinen und Behörden aus der Region. Die Inhalte dieser Pressemeldungen spiegeln nicht die Meinung der Redaktion. Die OVB24-Redaktion übernimmt für die Inhalte der Artikel keine Haftung und behält sich vor, Beiträge zu kürzen oder zu löschen, sollten sie gegen den Pressekodex verstoßen.

Live: Top-Artikel unserer Leser