Bürger sauer ohne Ende ! Regierung ohne Plan - die Kommunen müssen es büßen !

+

Die Republikaner erleben ihren 2. Frühling. Viele Bürger hatten sich gemeldet, um die Meinung der Republikaner zu erfahren. So lud man am Donnerstagabend zur Veranstaltung im Gasthaus Oberberger in Langenpfunzen.

Erstaunlich viele Mitbürger kamen, obwohl zur gleichen Zeit die Stadt besorgte Bürger kurzfristig ins Rathaus eingeladen hatte. Stadtrat Rudolf Hötzel: „Man sollte die Sorgen der Bürger ernst nehmen, die sich zum Teil fürchten oder große Sorgen und Zukunftsängste haben.“ Durch völlig übertriebene Politik des Bundes und arrogante Politik der EU, müssen jetzt die Städte und Gemeinden in Kürze oft hunderte Asylbewerber aufnehmen. Die Republikaner hatten seit Jahrzehnten vor unkontrollierte Zuwanderung gewarnt. Mit Arroganz wurde dies von der Regierung in den Wind geschlagen.

Schlimm ist es, so Stadtrat Markus Schmid, dass überhaupt kein Plan und kein Ziel oder Konzept der Regierung erkennbar ist. Es werden weiterhin Hunderttausende kommen, mit Familiennachzug noch einmal Millionen und es wird Milliarden kosten. Man spricht mittlerweile von bis zu 40 Millionen Zuwanderer. Hötzel : „Natürlich ist das Asylrecht wichtig und faire rechtsstaatliche Verfahren für jeden zu garantieren, aber ohne Obergrenze und schnellere Rückführung abgelehnter Asylbewerber wird es nicht gehen.“ Stadtrat Schmid: „Natürlich wollen wir keine Eigenwerbung mit der Asylproblematik betreiben, aber wenn besorgte Bürger uns anrufen und sich wünschen unsere Meinung zu hören, so werden wir uns weiterhin um die Sorge unserer Mitbürger kümmern!“

Pressemitteilung REP KV-Ro-Stadt

Zurück zur Übersicht: Vereine & Behörden

Kommentare

Hinweis

Inhalte Drittanbieter
Die in diesem Ressort aufgeführten Artikel und Meldungen stammen nicht von der OVB24-Redaktion, sondern von den Vereinen und Behörden aus der Region. Die Inhalte dieser Pressemeldungen spiegeln nicht die Meinung der Redaktion. Die OVB24-Redaktion übernimmt für die Inhalte der Artikel keine Haftung und behält sich vor, Beiträge zu kürzen oder zu löschen, sollten sie gegen den Pressekodex verstoßen.

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT